Apple schließt Sicherheitslücke von Siri beim iPhone 6s

Das Entsperren kann auf dem iPhone 6s nun nicht mehr via Siri umgangen werden
Das Entsperren kann auf dem iPhone 6s nun nicht mehr via Siri umgangen werden(© 2015 CURVED)

Apple reagiert schnell: Gestern wurde bekannt, dass auf dem iPhone 6s und 6s Plus eine Siri-Sicherheitslücke besteht. Diese betraf Geräte, auf denen bereits mit iOS 9.3.1 die neueste Version von Apples Betriebssystem installiert war. Doch mittlerweile hat Apple einen Patch ausgerollt.

Apple hat das Problem offenbar über den Server beseitigt, berichtet 9to5Mac – ein weiteres Update des Betriebssystems ist somit für Besitzer des iPhone 6s nicht erforderlich, um die Sicherheitslücke von Siri zu schließen. Künftig ist es nicht mehr möglich, die Eingabe des Nummercodes über einen Sprachbefehl an Siri zu umgehen.

Kein Zugriff auf Kontakte und Fotos

So soll es bis zum Release des Patches möglich gewesen sein, auf dem iPhone 6s an Daten zu gelangen, ohne den Nummern-Code eingeben zu müssen. Dazu musste bei gesperrtem Display lediglich Siri gestartet und "Durchsuche Twitter" gesagt werden. Auf diese Weise war es möglich, Zugriff auf die Kontakte und Fotos zu erhalten, die auf dem iPhone gespeichert sind. Wenn Ihr jetzt bei gesperrtem Bildschirm Siri auffordert, Twitter zu durchsuchen, erhaltet Ihr eine Erinnerung, das Gerät erst entsperren zu müssen.

Apple hat zudem einen weiteren Bug von iOS gefixt: Künftig ist es nicht mehr möglich, den Nightshift- und den Stromsparmodus parallel zu verwenden. Zuvor konnte der Modus zum Energiesparen über Siri aktiviert werden, obwohl Nightshift bereits eingeschaltet war. Hier folgt jetzt der Hinweis von Siri, dass der jeweils andere Modus zuerst deaktiviert werden muss.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xr: Wenn der Porträt-Modus nach hinten losgeht
Francis Lido
Der Bokeh-Effekt des iPhone Xr lässt den Hintergrund verschwimmen.
Ein unscharfer Foto-Hintergrund muss nicht immer von Vorteil sein. Das zeigt ein neues Apple-Video zum iPhone Xr.
Google Gboard: iOS-Version lässt euch jetzt jeden Tasten­druck spüren
Christoph Lübben
Die Gboard-Tastatur gibt es schon seit geraumer Zeit für iPhones
Gboard lässt euch mehr spüren: Via Update bekommt die Google-Tastatur für iPhones das haptische Feedback.
Star­tet Apples Stre­a­ming-Dienst doch erst im Herbst 2019?
Lars Wertgen
Apple will sein Entertainment-Angebot (hier Apple TV) künftig erweitern
Kleiner Dämpfer für alle, die Apples Streaming-Dienst entgegenfiebern. Der Startschuss verzögert sich angeblich.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.