Apple-Software könnte bald Eure Gefühle erkennen

Her damit !6
Mit seiner Kamera könnte ein iPhone bald erkennen, wie Ihr Euch gerade fühlt
Mit seiner Kamera könnte ein iPhone bald erkennen, wie Ihr Euch gerade fühlt(© 2015 Apple)

Apple war mal wieder auf Einkaufstour. Diesmal hat es sich das Startup Emotient einverleibt, einen Spezialisten für Gesichtserkennung, wie iClarified meldet. Per künstlicher Intelligenz ist die Emotient-Software in der Lage, Gefühlsregungen zu erkennen.

Bislang sei die Emotient-Software hauptsächlich von Unternehmen der Werbebranche eingesetzt worden, um Zuschauerreaktionen auf Werbespots zu ermitteln. Die Medizin hatte ebenfalls bereits Interesse an der Technologie: So wurde geprüft, ob die Software die Stärke von Schmerzen aus dem Gesicht herauslesen kann, wenn die Patienten sich nicht selbst mitteilen können.

Kein Kommentar von Apple

Zudem habe die Software Bilder einer Überwachungskamera im Einzelhandel ausgewertet, um Hinweise auf Kundenemotionen zu bekommen. Wie für derartige Zukäufe üblich gibt Apple keinerlei Auskunft über mögliche Ziele der Aktion: "Apple kauft gelegentlich kleinere Tech-Unternehmen und wir Reden grundsätzlich nicht über Zwecke oder Pläne", heißt es in einer Mitteilung.

So hatte es Apple beispielsweise auch beim Kauf von VocalIQ gehandhabt. Im Gegensatz zu Emotient erkennt die Software des Unternehmen keine Gesichter, sondern Sprache. Über ein späteres Einsatzgebiet lässt sich daher nur Spekulieren. So könnte Siri per Kamera erkennen, ob Ihr gerade einen schlechten Tag habt. Denkbar ist aber auch der Einsatz im Apple Car: Ertappt Euch eine Kamera beim Sekundenschlaf, könnte es selbsttätig auf einen Autopiloten umschalten. Genau so ist es aber möglich, dass die Software in keinem Apple-Produkt eingesetzt wird.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Bis Septem­ber sollen nur 4 Millio­nen Geräte fertig sein
Guido Karsten
Peinlich !12Das große OLED-Display des iPhone 8 soll nur in begrenzter Stückzahl bereitstehen.
Beunruhigende Gerüchte aus der Zulieferindustrie: Das iPhone 8 könnte wegen Problemen in der Display-Herstellung schon zum Release sehr knapp werden.
Google wegen Macht­miss­brauch zu mehre­ren Milli­ar­den Strafe verur­teilt
Noch nie musste ein Konzern eine so hohe Strafe an die EU-Kommission zahlen
Die EU-Kommission geht gegen die Geschäftspraktiken von Google vor und verhängt eine Rekordstrafe in Höhe von 2,42 Milliarden Euro.
Künf­tige Pixel-Smart­pho­nes könn­ten Touch­pad auf Rück­seite erhal­ten
Michael Keller
Das Touchpad des Pixel-Smartphones könnte mit dem Zeigefinger bedient werden
Google wurde in den USA ein Patent zugesprochen. Dabei handelt es sich um ein Touchpad, das künftige Pixel-Smartphones auszeichnen könnte.