Apple soll an 3D-Sensor für Augmented Reality arbeiten

Features der TrueDepth-Kamera des iPhone X sollen bei den Modellen für 2019 auch auf der Rückseite vorhanden sein
Features der TrueDepth-Kamera des iPhone X sollen bei den Modellen für 2019 auch auf der Rückseite vorhanden sein(© 2017 CURVED)

Offenbar will Apple die Augmented-Reality-Fähigkeiten zukünftiger iPhone-Modelle verbessern. Einem Gerücht zufolge ist ein 3D-Sensor in Arbeit, der Vorteile für AR bringen soll. Allerdings dauert es wohl noch, bis dieser auch in den ersten Geräten verbaut wird.

Erst 2019 soll der 3D-Sensor zum Einsatz kommen, den Apple laut Bloomberg für das iPhone entwickelt. Ursprung des Gerüchtes seien Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind. Die Komponente soll auf der Rückseite des Smartphones verbaut werden und könnte die Genauigkeit von Diensten und Anwendungen verbessern, die auf Augmented Reality setzen – so wie etwa "IKEA Place".

Ähnlich wie beim iPhone X

Dem Bericht zufolge soll der 3D-Sensor von Apple Laserlicht aussenden, dann werde die Zeit gemessen, bis dieses reflektiert wird. Auf diese Weise könnte ein iPhone die räumliche Tiefe bestimmen. Demnach würde diese Technologie etwas anders arbeiten als die TrueDepth-Kamera des iPhone X. Sie leitet die räumliche Tiefe von Verzerrungen in einem Muster aus unzähligen Infrarotpunkten ab. Der neue Sensor könnte zudem deutlich präzisere Resultate liefern, als es beim Jubiläums-iPhone der Fall ist.

Eine 3D-Kamera für die Rückseite könnte Programme mit Augmented Reality deutlich verbessern: Apps auf Basis des ARKit von Apple haben derzeit noch das Problem, dass sie Objekte in Räumen nicht richtig erkennen. Sobald etwa ein Stuhl im Bild steht, ist ein Augmented-Reality-Modell immer vor diesem Stuhl zu sehen. Ihr könnt es nicht dahinter platzieren – eben weil die Tiefenwahrnehmung fehlt.

Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.