Apple verbietet Video- und Musik-Ripper-Apps für iOS

Peinlich !6
Streaming-Inhalte sollen in Zukunft nicht mehr so einfach heruntergeladen werden können
Streaming-Inhalte sollen in Zukunft nicht mehr so einfach heruntergeladen werden können(© 2014 Beats Music, CURVED Montage)

Apple hat seine Richtlinien für den App Store überarbeitet. Die neuen Vorgaben drehen sich insbesondere um die Verwendung von Gesundheitsdaten von iOS-Nutzern sowie um Apple Pay. Eine weitere Veränderung bezieht sich aber auch auf Apps, die Musik und Videos von Streaming-Diensten herunterladen können – ein Vorzeichen für Apples eigenen Musik-Service?

Sogenannte Ripper-Programme können dazu genutzt werden, Videos oder auch Musik von Streaming-Diensten wie YouTube herunterzuladen. Welcher Download mit derartiger Software allerdings legal vorgenommen werden kann und welcher nicht, hängt dabei von verschiedenen Details ab. Für iOS-Nutzer könnte dies aber schon bald keine Rolle mehr spielen, denn laut Apples überarbeitete Richtlinien werden nur noch solche Ripper-Apps im App Store landen, die eine ausdrückliche Erlaubnis erhalten haben.

Könnte mit Apples Streaming Service zu tun haben

Dass Apple sich nun um Apps kümmern möchte, die Videos oder Musik von Drittanbietern wie YouTube, SoundCloud oder Vimeo herunterladen können, mag kein Zufall sein. Schließlich ist es ein offenes Geheimnis, dass das Unternehmen aktuell daran arbeitet, den eingekauften Musik-Streaming-Dienst Beats Music für einen Neustart unter der eigenen Flagge herzurichten.

Es wäre nur verständlich, wenn Apple nun bereits erste Schritte unternimmt, um zu verhindern, dass in Zukunft Nutzer die gestreamte Musik herunterladen und kostenlos weiterverwenden. Außerdem findet sicherlich auch die Musikindustrie Gefallen daran, dass Apple Anstrengungen unternimmt, um Raubkopien vorzubeugen – und womöglich könnte Apple auf diese Weise ja sogar doch noch zu den angestrebten günstigeren Konditionen für sein Streaming-Angebot kommen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone-Garan­tie gilt künf­tig auch bei Display-Repa­ra­tur durch Drit­tan­bie­ter
Michael Keller1
Supergeil !7Ein kaputtes iPhone-Display ist stets ein Ärgernis
Apple hat offenbar seine Bestimmungen für das iPhone geändert: Die Garantie soll künftig auch dann gelten, wenn ein Drittanbieter-Display verbaut ist.
Alte Status­mel­dung von WhatsApp soll als Tagline zurück­keh­ren
Her damit !15Die neuen WhatsApp-Statusmeldungen gefallen offenbar nicht allen Nutzern
Hört WhatsApp auf seine Nutzer? In der aktuellen Beta des Messengers für iOS und Windows 10 Mobile finden sich Hinweise auf eine sogenannte "Tagline".
iPhone 8: Längere Akku­lauf­zeit soll zum Kauf verlo­cken
Guido Karsten6
Der Akku im Juliläums-iPhone mit OLED-Display soll L-förmig und größer sein
Das iPhone 8 soll sich nicht nur äußerlich, sondern auch im Innern stark vom iPhone 7 unterscheiden. Der Akku könnte zum Killer-Feature werden.