Greenpeace: Apple ist das umweltfreundlichste Tech-Unternehmen der Welt

Supergeil !25
Bei Apple spielt die Umwelt eine große Rolle – neben den erzielten Verkäufen
Bei Apple spielt die Umwelt eine große Rolle – neben den erzielten Verkäufen(© 2014 CC: Flickr/Andy)

Bei Apple scheint alles im grünen Bereich zu sein: Der iPhone 7-Hersteller wurde von Greenpeace zum umweltfreundlichsten Unternehmen in der Tech-Branche gekürt. Diese Auszeichnung erhält Apple nun bereits zum dritten Mal, wie 9to5Mac berichtet.

Auf der Rangliste von Greenpeace finden sich viele bekannte Unternehmen wieder. Mit größerem Abstand zu anderen Firmen hat Apple hier im "Clean Energy Index" 83 Prozent erreicht. Den nächstbesten Wert erreicht Facebook etwas abgeschlagen mit 67 Prozent. Konkurrent Samsung hat es nach Ansicht der Umweltschützer auf lediglich 11 Prozent gebracht. Mit 32 Prozent hält sich Microsoft dagegen etwas besser.

Sonnenenergie für den Campus

Apple hat zudem in beinahe jeder Kategorie ein "A" erhalten, was der deutsche Note "1" entsprechen dürfte. Lediglich in der Kategorie "Fürsprache" hat Greenpeace ein "B" vergeben. Trotz unterschiedlicher Index-Prozentwerte hat Facebook übrigens die gleichen Noten wie Apple erhalten. Zum Vergleich: Microsoft bewegt sich mit mehreren "B"-Noten und einem "C" in "Energieeffizienz" im guten Mittelfeld, Samsungs Umweltfreundlichkeit wurde insgesamt lediglich mit der Note "D" bewertet. Die komplette Rangliste findet Ihr auf der ClickClean-Webseite.

Wie viel Wert Apple auf Umweltfreundlichkeit legt, lässt sich zum Beispiel anhand des Apple Campus 2 sehen: Das Dach des äußeren Ringes ist komplett mit Solar-Panels ausgekleidet. Die Büroräume sollen dadurch ausschließlich durch Sonnenlicht mit sauberer Energie versorgt werden. Offen bleibt, ob Greenpeace diese Anlage bereits in die Bewertung hat mit einfließen lassen. Das dürfte aber bei den Apple Stores der Fall sein, die ebenfalls seit einer Weile verstärkt auf erneuerbare Energien setzen.


Weitere Artikel zum Thema
Falt­bare Geräte: Wird Apple das Feld von hinten aufrol­len?
Christoph Lübben
Das Display der Apple Watch könnte irgendwann einer flexiblen Variante weichen
Apple soll über ein Display nachdenken, das sich aufrollen lässt. Ein solcher Bildschirm könnte der faltbaren Konkurrenz überlegen sein.
iPhone: FaceTime-Fehler verhin­dert Hinzu­fü­gen weite­rer Teil­neh­mer
Francis Lido
Gruppen-Facetime ermöglicht Video-Telefonate mit bis zu 32 Personen
FaceTime bereitet erneut Probleme: Einige Nutzer können einem laufenden Gespräch offenbar keine weiteren Teilnehmer hinzufügen.
iPho­nes und Co.: Diese Apple-Neuhei­ten sagt ein Analyst für 2019 voraus
Francis Lido
Die kommenden iPhones werden wohl genauso groß wie die aktuellen Modelle
Neue iPhones, iPads, MacBooks und mehr: Apple hat 2019 offenbar viel vor.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.