Apple Watch: Apple arbeitet angeblich hart an neuer Display-Technologie

Der Nachfolger der Apple Watch Series 2 verfügt womöglich schon über ein microLED-Display
Der Nachfolger der Apple Watch Series 2 verfügt womöglich schon über ein microLED-Display(© 2016 CURVED)

Die Apple Watch könnte bereits im Jahr 2018 ein sogenanntes microLED-Display erhalten. Sollte Apple die neue Bildschirmtechnologie tatsächlich schon bei der für das nächste Jahr erwarteten Apple-Watch-Generation einsetzen können, würde das einen klaren Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz bedeuten.

Laut einem Bericht von Nikkei will sich Apple mit dem frühzeitigen Umstieg von OLED auf microLED einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz verschaffen. Die Apple Watch diene dabei einmal mehr als Testgerät: Schon das OLED-Display, mit dem auch das kommende iPhone 8 ausgestattet werden soll, verwendete Apple zunächst für seine Smartwatch.

Unabhängigkeit von Samsung

Offenbar ist Apple momentan das einzige große Tech-Unternehmen, das genug in die microLED-Technologie investiert hat, um sie schon im kommenden Jahr einsetzen zu können. Die Produktion solcher Displays sei vergleichsweise aufwendig und kostspielig, was den Einsatz für Smartphones in den kommenden Jahren eher unwahrscheinlich mache.

Für Apple wäre der Wechsel von OLED auf microLED jedoch lohnenswert, da sich das kalifornische Unternehmen damit Unabhängigkeit von Samsung verschaffen könnte. Für das iPhone 8 hat Apple 70 Millionen OLED-Displays bei seinem Konkurrenten geordert. Angeblich arbeitet der Hersteller aus Cupertino daran, einen Großteil der Komponenten für iPhone, MacBook und Co. in Eigenproduktion herzustellen. So sei es etwa bei den Grafik-Chips für iOS-Geräte geplant.

Zu den Vorteilen von microLED-Displays gegenüber heute verwendeten Bildschirmen gehöre unter anderem eine erhöhte Energieeffizienz. Außerdem sollen diese mit winzig kleinen LEDs ausgestatteten Displays heller, kontrastreicher und schneller sein. Im Jahr 2018 muss sich dann zeigen, ob Apple diese Technologie tatsächlich so schnell zur Marktreife führen kann.

Weitere Artikel zum Thema
iPhone X soll Smart­phone-Bran­che zum Aufschwung verhel­fen
Christoph Lübben1
Das iPhone X soll sich im Jahr 2018 gut verkaufen
Die Smartphone-Verkäufe sollen 2018 steigen. Grund dafür sei auch das November 2017 kommende iPhone X.
Apple TV erwei­tert univer­selle Suche um Apple Music
Francis Lido
Auch deutsche Apple-TV-Nutzer finden über die universelle Suche nun Apple-Music-Inhalte
Apple hat die universelle Suche für Apple TV optimiert. In Deutschland findet sie nun auch Apple-Music-Inhalte.
FC Bayern goes Augmen­ted Reality: iPhone-App holt Neuer in Euer Wohn­zim­mer
Christoph Lübben
Mit "Arena AR" der "FC Bayern München"-App könnt Ihr Fußballstars überall platzieren
Einen Abend im eigenen Wohnzimmer mit Manuel Neuer: Die "FC Bayern München"-App für iPhone und iPad kann jetzt Augmented Reality.