Apple Watch: Etliche Health-Features wurden gestrichen

Peinlich !65
Ursprünglich sollte die Apple Watch offenbar mehr als ein Fitnesstracker können
Ursprünglich sollte die Apple Watch offenbar mehr als ein Fitnesstracker können(© 2014 Apple)

Während der Entwicklung eines neuen Produktes fallen im Laufe der Zeit so manche Features unter den Tisch. Die Apple Watch ist da keine Ausnahme. Wie 9to5Mac unter Berufung auf das Wall Street Journal berichtet, musste Apple zahlreiche Health-Features streichen. Gründe dafür gab es mehrere.

Die ursprüngliche Vision der Apple Watch mag völlig anders ausgesehen haben als das, was uns Apple im April präsentieren wird. Zwar ist es ganz und gar nicht ungewöhnlich, dass bei der Entwicklung Funktionen ausfallen, doch seien inzwischen derartig viele Merkmale der Schere zum Opfer gefallen, das sich inzwischen selbst das zuständige Team fragt, was die Vorzüge der Apple Watch seien.

Manch Health-Features erwiesen sich als ungenau

Manche geplanten Funktionen hätten sich einfach als zu komplex erwiesen, etwa ein Blutdruckmesser oder ein Sensor für Stress. Andere wiederum hätten womöglich gegen Vorschriften verstoßen. Die Messgenauigkeit sei zudem ebenso ein kritischer Faktor gewesen. In manchen Fällen sei nicht gewährleistet gewesen, dass die Ergebnisse zuverlässig sind, etwa wenn der Träger zu behaarte Arme hat.

Wiederum andere Funktionen hätten einen zu straffen Sitz der Apple Watch erfordert. Kurzum: Apple hätte seine Qualitätsstandards kompromittieren müssen, um das Wearable in der anfangs geplanten Form herauszubringen. Es sei aber nicht gänzlich ausgeschlossen, dass künftige Iterationen der smarten Uhr gestrichene Features aufgreifen, wenn die Integration und die Technologie dies erlaubten.

Zum Launch wolle Apple zunächst fünf bis sechs Millionen Einheiten bereitstellen, wovon die Hälfte aus der Apple Watch Sport-Edition bestehe und ein Drittel die reguläre Apple Watch. Den Rest stellten möglicherweise die Apple Watch Edition-Ausgaben, deren goldene Ausführung bis zu 4000 Dollar kosten könnte.

Weitere Artikel zum Thema
Batt­le­front 2, Over­watch und Co: Belgien will Loot­bo­xen in Europa verbie­ten
Alexander Kraft
Nicht das einzige Spiel mit Lootboxen, aber eines der bekanntesten: "Overwatch".
Mit "Battlefront 2" hat EA die Diskussion rund um Lootboxen auf ein neues Level gehievt. Das findet auch Belgien – und will sie deshalb verbieten.
Update für Android Wear bringt nütz­li­che Funk­tio­nen auf die Smart­watch
Christoph Lübben
Smartwatches wie die Fossil Q Marshal dürften das Update auf Android Wear 2.6 erhalten
Android Wear 2.6 rollt aktuell für kompatible Smartwatches aus. Das Update hat ein paar nützliche Neuerungen für Wearables im Gepäck.
Insta­gram: Neuer Button lässt Euch in Live­stream von Freun­den einstei­gen
Guido Karsten
Wenn Ihr zu zweit in Instagram streamt, werden beide Kamerabilder übereinander angezeigt
Instagram baut sein Live-Streaming-Feature weiter aus. Nun dürft Ihr nicht nur an Streams teilnehmen, sondern sogar Freunde um Einladungen bitten.