Apple will den iTunes Store auf Android-Geräte bringen

Her damit !37
Bisher ist iTunes nur auf Apple-Systemen verfügbar. Der Konzern will außerdem eine Spotify-Alternative entwickeln.
Bisher ist iTunes nur auf Apple-Systemen verfügbar. Der Konzern will außerdem eine Spotify-Alternative entwickeln. (© 2014 iTunes, CURVED Montage)

Die sinkenden Umsatzzahlen in iTunes zwingen Apple zu neuen Vertriebskanälen. Neben iTunes für Android soll Apple auch einer Spotify-Alternative arbeiten.

Streaming-Services wie Spotify oder Pandora erschweren das Download-Geschäft von iTunes. Die Zahl der verkauften Alben ging im vergangenem Jahr laut Nielsen um 13 Prozent zurück, die der verkauften Einzeltracks um elf Prozent. Bereits im Herbst reagierte Apple auf den Streaming-Trend und launchte iTunes Radio. Das werbegestützte Radio-Angebot dürfte jedoch nicht den gewünschten Effekt erzielt haben.

Der Konzern aus Cupertino testet jetzt Berichten zufolge mehrere Strategien, um den Abwärtstrend abzuwenden. Maßnahme Nummer eins: Der iTunes Store soll künftig auch auf Android verfügbar sein. Das starke Wachstum des Betriebssystem von Google dürfte nämlich ein weiterer Grund sein, warum Apples Musikgeschäft stockt. Ob und wann die iTunes-App für Android auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Kaum Konkurrenz für Pandora

Als zweite Maßnahme soll Apple derzeit ein Spotify-ähnliches Musikabo-System bauen, eventuell als Standalone-App. Bei iTunes Radio konnten User kostenlos, aber eingeschränkt streamen. Wer die Werbung vermeiden will, kann eine Jahresgebühr von 24,99 US-Dollar zahlen, hat aber dennoch keinen uneingeschränkten Zugang wie bei Spotify. Das Konzept von iTunes Radio ähnelt dem von Pandora. Trotz des neuen Angebots von Apple verzeichnete Pandora in den vergangenen Monaten keinen User-Rückgang. Derzeit rollt Apple  sein Radio-Angebot international aus, in Kürze soll das Service auch in Deutschland nutzbar sein.

Robert Kundrk, Musik-Chef des Konzerns, empfahl kürzlich erst Musik-Labels, ihre Alben exklusiv als Downloads bei iTunes anzubieten - inspiriert von den Millionen-Verkäufen von Beyoncés aktuellem Album.


Weitere Artikel zum Thema
Gmail: Google akti­viert Selbst­zer­stö­rungs­mo­dus für vertrau­li­che E-Mails
Guido Karsten
In Gmail könnt ihr E-Mails nun per SMS-Zugriffscode und Verfallsdatum schützen
Google hat das neue Gmail-Feature "Vertrauliche E-Mails" aktiviert. Damit ist es Nutzern möglich, E-Mails zu versenden, die sich selbst zerstören.
Hacker kapern Insta­gram-Konten: So schützt ihr euch
Francis Lido
Instagram-Nutzer sollten derzeit vorsichtig sein
Hacker haben offenbar Profilbilder und E-Mail-Adressen ausgetauscht. Instagram äußerte sich bereits dazu und schlägt Sicherheitsmaßnahmen vor.
Nintendo Switch: "Dark Souls: Remas­te­red" erscheint im Okto­ber
Francis Lido1
"Dark Souls: Remastered" gibt es bald endlich auch für die Switch
"Dark Souls: Remastered" kommt auf die Switch: Bandai Namco hat den Veröffentlichungstermin bekannt gegeben.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.