Apples "Field Trip"-Keynote: Mit diesen Produkten rechnen wir am 27. März

Bei Apples Event steht das Thema Bildung im Fokus.
Bei Apples Event steht das Thema Bildung im Fokus.(© 2018 Shutterstock/LightField Studios)

Apple lädt zur Keynote am 27. März. Thema und Ort sind ungewöhnlich, lassen aber Rückschlüsse zu. Was der iPhone-Hersteller vorstellen könnte.

Die Einladung von Apple für den 27. März ist mit "Let's take a field trip" überschrieben, was sich mit "Lasst uns eine Exkursion machen" übersetzen lässt. Bei der Veranstaltung soll es um "neue Ideen für Lehrer und Schüler" gehen. Entsprechend findet die Veranstaltung auch nicht in Cupertino oder San Francisco, sondern in der Lane Technical College Prep High School in Chicago statt.

Günstiges iPad, Apple Pencil und iTunes U?

Apple ist zwar mit iTunes U und dem iPad als Unterrichtswerkzeug schon lange im Bildungsbereich aktiv. Eine so groß beworbene Veranstaltung zu dem Thema gab es aber bisher nicht. Wenn dann ging es bei Keynotes auch mal kurz um Bildungsthemen. Das lässt natürlich vermuten, dass Apple dieses Mal etwas Großes aus dem Ranzen zaubert.

Auf der Hardware-Seite wäre ein neues, günstiges iPad bestimmt sinnvoll. Gerüchte um ein neues Modell mit 9,7 Zoll großem Display und einem niedrigerem Preis kursieren schon länger. Das Tablet ist das Apple-Produkt, das am häufigsten in Schulen zum Einsatz kommt. Deswegen können Lehrer zum Beispiel über iOS alle Tablets eine Klasse verwalten. In den USA steht das iPad dabei in direkter Konkurrenz mit Googles günstigen Chromebook-Notebooks. Und da wäre ein niedrigerer Preis sicherlich kein schlechtes Argument, falls Schulen sich neue Hardware anschaffen.

Die Einladung von Apple zum Event am 27. März.(© 2018 Apple)

Das kunstvoll gezeichnete Apple Logo in der Einladung lässt wiederumvermuten, dass Kalligrafie bzw. Handschrift ein Thema sein könnte. Eine Neuauflage des Apple Pencil ist eher unwahrscheinlich. Änderungen oder neue Funktionen für den Stift würden über neue Software kommen. Bisher ist der Apple Pencil jedoch nur mit den hochpreisigen iPad Pro kompatibel. Für den Bildungsbereich wäre es dagegen sinnvoll, Schüler auch auf günstigeren Tablets handschriftliche Notizen machen zu lassen.

Mit iTunes U bietet Apple seit 2007 eine Plattform innerhalb des iTunes Stores an, über die Dozenten kostenlos Lernmaterialien bereitstellen und verwalten können – und die Schüler, bzw. Studierende sie sich anschauen können. In den vergangenen zehn Jahren hat Apple die Plattform immer nur im Detail verbessert.  Zeit für eine große Veränderung.

Was auch immer Apple am 27. März präsentieren wird: Durch die Wahl des Veranstaltungsortes kann man davon ausgehen, dass wir die Neuheiten in der Schule direkt in Aktion erleben werden.

MacBook Air und iOS 11.3?

Wenn ein günstiges iPad sich für die Schulen anbietet, dann würde doch auch ein günstiges MacBook Air sinnvoll sein. Entsprechende Gerüchte kursieren auf jeden Fall. Allerdings würde sich das eher für die "Back-to-School"-Zeit zum Ende der Sommerferien und für Studenten an Colleges bzw. weniger für Schüler eignen. So würde eine Vorstellung bei der Entwicklerkonferenz WWDC Anfang Juni ausreichen.

Aktuell stellt Apple die sechste Beta-Version von iOS 11.3 zum Testen bereit. Am 27. März könnte passend zum Termin die finale Version erscheinen, die dann auch direkt die neuen Bildungsfunktionen enthalten würde.

Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp könnte demnächst auf iPads funk­tio­nie­ren
Guido Karsten
Her damit !5WhatsApp kann derzeit nicht auf einem iPad installiert werden
WhatsApp könnte in Zukunft auch ohne umständliche Tricksereien auf dem iPad laufen. Zumindest sollen sich die Entwickler mit dem iPad zu beschäftigen.
Konkur­renz für FaceTime: Google opti­miert Video-Chat Duo fürs iPad
Guido Karsten
Wie Apples FaceTime ermöglicht auch Google Duo Videochats mit euren Kontakten
Google hat seinen Messenger Google Duo nun auch für Apples iPad-Reihe optimiert. Die neue App ist bereits kostenlos im App Store erhältlich.
Apple über­nimmt die Musi­ker­ken­nungs-App Shazam – und streicht die Werbung
Marco Engelien
Shazam gibt es auch für die Apple Watch.
Jetzt ist es offiziell: Apple übernimmt den Musikerkennungsdienst Shazam. Das hat für alle Nutzer positive Folgen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.