AtariBox: Die Retro-Konsole kommt bald in den Handel – und hat einen Namen

Die Atari VCS soll keine Konkurrenz zu PlayStation 4 und Xbox One sein
Die Atari VCS soll keine Konkurrenz zu PlayStation 4 und Xbox One sein(© 2018 Atari)

Die AtariBox hat einen offiziellen Namen: Die Retro-Konsole heißt Atari VCS und kommt bald in den Handel, kündigt der US-Hersteller an. Mit der PlayStation 4 Pro von Sony und der Xbox One von Microsoft wird Atari allerdings wohl nicht konkurrieren. Der Hersteller werde sich vielmehr auf eigene Gameklassiker und neue Indie-Spiele konzentrieren.

Die Konsole mit dem bisherigen Arbeitstitel "AtariBox" wird in dieser Woche auf der Game Developers Conference in San Francisco vorgestellt. Neben einem Prototypen haben die Entwickler einen klassischen Joystick und einen modernen Controller im Gepäck, meldet VentureBeat. Infos zu möglichen Spieletiteln gibt es bisher keine. Laut dem Portal befindet sich Atari aktuell noch mit Spieleentwicklern und anderen möglichen Partnern in Verhandlungen.

Offenes Linux OS

Atari setzt voll auf Retro-Optik: Die Designer ließen sich von der legendären Atari 2600 inspirieren. Unter der Haube stecken ein modifizierter AMD-Prozessor mit Radeon-Grafikeinheit und ein offenes Linux-Betriebssystem. Letzteres soll auf den Gebrauch am Fernseher optimiert worden sein und lässt sich wohl nach eigenen Wünschen anpassen.

Die Konsole soll um die 250 bis 300 Dollar kosten und würde damit im selben Preissegment liegen, in der sich aktuell die Xbox One und PlayStation 4 befinden. Eine Veröffentlichung war mal für den Sommer angedacht. Ob Atari im Zeitplan liegt, ist nicht bekannt. Zumindest die Vorbestellerphase hat sich Mitte 2017 bereits verschoben. Noch immer ist es daher nicht möglich, sich ein Exemplar des Retro-Gadgets zu sichern. Im April soll es neue Informationen geben, heißt es.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung will das ganze Smart­phone-Display zum Finger­ab­druck­sen­sor machen
Christoph Lübben
Ein noch kommendes Samsung-Smartphone könnte den ganzen Bildschirm als Fingerabdrucksensor nutzen
Samsung arbeitet wohl schon an der Zukunft des Fingerabdrucksensors im Display: Bald könnte die Technologie auf dem ganzen Screen funktionieren.
Und Tschüss: Diese Kino­se­rien stehen vor dem Aus!
Markus Fiedler
Nach fünf Teilen ist bei Jack Sparrow und "Fluch der Karibik" endgültig die Luft raus.
Sie stehen vor dem Aus oder sind bereits Geschichte. Von diesen Kino-Reihen werden wir wohl nichts mehr zu sehen bekommen.
Huawei Mate 20 (Pro): Backup-Zube­hör hat 1 TB Spei­cher­platz
Michael Keller
Das Huawei Mate 20 Pro bringt ab Werk mindestens 128 GB Speicherplatz mit
Die Daten von Huawei Mate 20 und Co. sichern: Huawei hat für seine aktuellen Top-Smartphones ein externes Speichergerät vorgestellt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.