Black Mirror: Diese Folge wurde von Spotify inspiriert

Spotify als Basis für eine spannende Geschichte: Von der populären Serie Black Mirror ist seit Ende Dezember 2017 die vierte Staffel auf Netflix verfügbar. Der Musik-Streaming-Dienst hat nun eine Reihe an kurzen Videos auf YouTube veröffentlicht, in denen Hintergründe zu einzelnen Folgen beleuchtet werden.

Einer der Clips dreht sich um die Folge "Hang The DJ". Darin geht es laut Schreiber Charlie Brooker um "eine App, die eine Art Spotify für Dating ist". Die Anwendung soll ihren Nutzern verraten können, wie lange die Beziehung mit einem möglichen Partner dauern wird. Aufgrund der Reaktion lernt die Software ihre Nutzer kennen – und soll auf diese Weise schließlich den perfekten Seelenverwandten finden.

Playlist für Beziehungen

Charlie Brooker beschreibt die App als "eine kodifizierte Version des Lebens" – eine Playlist für Beziehungen, ähnlich wie Spotify Playlists für Musik, die anhand eurer Auswahl euren Musikgeschmack kennenlernt. Dass dies in einer Serie wie Black Mirror nicht reibungslos vonstattengeht, liegt auf der Hand.

Wenn ihr wissen möchtet, was hinter dem Namen "Black Mirror" steckt, hat Sandra die düstere Antwort für euch parat. Bei Spotify hat unlängst der Musiker Post Malone einen Rekord gebrochen: Mitte Januar 2018 war er mit dem Song "Rockstar" bereits seit 108 Tagen und damit am längsten die Nummer eins. Auf das dazu gehörige Album müssen Fans allerdings noch eine Weile warten.

Weitere Artikel zum Thema
Spotify: Capcom veröf­fent­licht Soundtracks zu "Resi­dent Evil" und Co.
Lars Wertgen
"Resident Evil" schockt euch nun auch auf Spotify
Die Soundtracks von "Resident Evil" und anderen Capcom-Spielen findet ihr nun auf Spotify. Die Suche danach ist allerdings nicht ganz einfach.
Spotify erweckt auf dem Smart­phone Album-Cover zum Leben
Michael Keller
Bei Spotify gibt es vereinzelt bereits animierte Album-Cover
Spotify bewegt eure Alben – zumindest die Cover: Der Streaming-Dienst testet aktuell ein neues Feature für die mobile App.
Spotify greift durch: Darum soll­tet ihr keine Werbe­blo­cker mehr nutzen
Lars Wertgen
Spotify Premium ist frei von Werbung
Werbeblocker für Spotify-Dienste sind dem Unternehmen ein Dorn im Auge. Der Streaming-Dienst ändert deshalb seine Nutzungsbedingungen – und droht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.