BlackBerry Priv ab sofort in Deutschland erhältlich

Das BlackBerry Priv erreicht Deutschland. Etwa einen Monat nachdem der Hersteller mit dem Versand des BlackBerry-Sliders an Vorbesteller begonnen hat, dürfen somit auch alle anderen Interessenten das exotische Premium-Smartphone kaufen.

Bereits seit Anfang November verschickt der kanadische Hersteller erste Exemplare des BlackBerry Priv an diejenigen, die das Gerät in dessen Online-Shop vorbestellt hatten. Wenig später startete auch Amazon in den USA den Vorverkauf des Premium-Smartphones mit ausziehbarer Tastatur – nur um Stunden später zu vermelden, dass bereits das komplette Kontingent für Vorbesteller aufgebraucht sei. Am 11. Dezember ist das BlackBerry Priv nun in Deutschland offiziell erschienen und auch in den Regalen von Geschäften auffindbar.

Gespanntes Warten auf die Verkaufszahlen

Mit dem Erscheinen des ersten iPhone ging es mit BlackBerry bergab. Mittlerweile wurde das Unternehmen umstrukturiert und Software und Sicherheit spielen eine weit wichtigere Rolle als Smartphones. Mit dem Release des BlackBerry Priv könnte der Hersteller aber wieder Schwung in die Verkaufszahlen seiner Hardware-Sparte bringen. Der Wechsel zu Android, gute Testergebnisse und die Meldungen über ausgeschöpfte Vorverkaufskontingente lassen erahnen, dass das BlackBerry Priv deutlich mehr Käufer finden wird als die letzten Geräte mit BlackBerry OS.

Wie BlackBerry selbst in seinem Geschäftsbericht für das dritte Quartal 2015 erklärt, wurden zwischen Juli und September, also vor dem Verkaufsstart des BlackBerry Priv, lediglich 800.000 Smartphones verkauft. Sollte sich das Gerät mit dem Alleinstellungsmerkmal der Slider-Tastatur und dem Mix aus Android und BlackBerry-Sicherheitsfeatures weiterhin gut verkaufen, sollte der Hersteller das Jahr mit weitaus besseren Verkaufszahlen abschließen.


Weitere Artikel zum Thema
Für das Galaxy X? Samsung soll noch im Mai ein dehn­ba­res Display vorstel­len
Das Galaxy X lässt sich angeblich zu einem Tablet auseinanderfalten
Samsung soll in Kürze ein flexibles Display präsentieren, das dehnbar und faltbar ist. Doch bis zum Release des Galaxy X könnte es noch dauern.
Google will die schlech­tes­ten Android-Apps bald vor Nutzern verber­gen
Guido Karsten1
Schlecht programmierte Apps werden im Play Store bald nicht mehr so leicht zu finden sein
Google ist ebenso wie Apple darum bemüht, die Qualität der Anwendungen in seinem Store zu verbessern. Nun gibt es eine neue Strategie.
"Termi­na­tor" geht weiter: Schwar­ze­neg­ger und Came­ron planen sechs­ten Teil
1
Für James Cameron schlüpft Schwarzenegger ein weiteres Mal in die Rolle des Terminators
Arnold Schwarzenegger und James Cameron arbeiten an einem neuen "Terminator"-Film. Außerdem erhalten "Conan" und "Twins" Fortsetzungen.