So stark belasten Smartphones und Tablets die Gelenke

Forscher sagen der Fehlhaltung beim Smartphone-Gebrauch den Kampf an
Forscher sagen der Fehlhaltung beim Smartphone-Gebrauch den Kampf an(© 2014 CC: Flickr/Nathan Congleton)

Die CeBit in Hannover steht kurz bevor und wird wieder mal einen Vorgeschmack auf die Zukunft liefern. Vor Ort gibt es in diesem Jahr eine besonders interessante Simulation zu bestaunen: Die veranschaulicht, wie sich der Gebrauch von Smartphones und Tablets auf die Muskulatur und Gelenke auswirkt.

Vor Kurzem erst offenbarte eine Studie, dass es einen Zusammenhang zwischen dem häufigen Gebrauch von Smartphones und verminderter Intelligenz gibt. Eine neuartige Simulation zeigt nun, wie sich das ständige Tippen und das Starren auf Smartphones in gebückter Haltung körperlich auswirken. Informatiker der Universität Saarland haben ein Verfahren entwickelt, bei dem die typischen Bewegungsabläufe bei der Smartphone-Bedienung simuliert werden.

Mit Motion-Capture-Technik gegen den SMS-Daumen

Die Forscher greifen für ihre Entwicklung auf die aus Kinofilmen bekannte Motion-Capture-Technik zurück und kombinieren diese mit einer biomechanischen Simulation, so Informatik-Doktorand Myroslav Bachynskyi gegenüber N-TV. Dabei lässt sich genau simulieren, welche Muskeln und Gelenke bei der Nutzung von Smartphones oder Tablets besonders in Anspruch genommen werden. Anhand der erhobenen Daten können die Wissenschaftler zudem genau erkennen, wie schnell und präzise der Nutzer sein jeweiliges Gerät bedienen kann.

Durch die Ergebnisse könnten Geräte-Entwickler in Zukunft ihre IT-Produkte so gestalten, dass auch bei langer Nutzung kein "Handy-Nacken" oder "SMS-Daumen" mehr entsteht. Auch für die Industrie stellen die Studienergebnisse eine gute Ausgangsbasis für verbesserte Bedingungen in computergesteuerten Arbeitsstätten dar. Wer sich selbst ein Bild von dem Simulator machen will, bekommt das gesamte Projekt auf der CeBit präsentiert, die vom 16. bis 20. März 2015 in Hannover stattfindet.


Weitere Artikel zum Thema
Olym­pia macht's vor: Diese sport­li­chen Weara­bles pushen uns in Zukunft
Tina Klostermeier
Zukunftsmusik? Von wegen: Die kabellosen Kopfhörer "Halo Sport" massieren das Gehirn zu Bestleistungen.
Schneller, höher, stärker: Das Motto der Olympischen Spiele verfolgen nicht nur die Sportler selbst, sondern auch diese Wearables der nahen Zukunft.
YouTube: Google inves­tiert viel Geld in neuen Musik-Dienst
Michael Keller1
YouTube könnte bald eine spezielle Musik-Streaming-Sparte bieten
Google arbeitet an einem Konkurrenten zu Spotify und Apple Music – und investiert angeblich viel Geld in den neuen Musik-Streaming-Dienst.
“Auslö­schung”: Dieser Film landet kurz nach dem Kino­start bei Netflix
Guido Karsten
App Netflix
Mit "Auslöschung" landet schon bald ein brandneuer Blockbuster mit Natalie Portman in der Hauptrolle auf Netflix – und das kurz nach dem US-Kinostart.