Chromebook Pixel kommt mit zwei USB Typ-C-Anschlüssen

Weg damit !14
Das neue Chromebook Pixel erfreut mit gleich zwei USB Typ-C-Anschlüssen
Das neue Chromebook Pixel erfreut mit gleich zwei USB Typ-C-Anschlüssen (© 2015 Youtube/Google Chrome)

Frischzellenkur für das Chromebook Pixel: Googles Antwort auf das neue MacBook von Apple ist seinem Vorgänger optisch zwar sehr ähnlich, doch dafür hat sich im Innenleben des Ultrabooks einiges verändert.

Die wohl größte Erneuerung beim Chromebook Pixel ist laut Phandroid der Einbau von zwei USB Typ-C-Anschlüssen, womit das Gerät jetzt auch USB 3.1 unterstützt. Zuvor war das vor Kurzem vorgestellte neue MacBook das einzige Notebook, das über die nächste USB-Generation verfügt. Doch jetzt baut auch das Chromebook Pixel auf den flexiblen neuen Standard, der gleich mehrere Funktionen erfüllt. Zudem ist es bei einem USB Typ-C-Anschluss egal, in welcher Ausrichtung das Kabel eingesteckt wird.

Chromebook Pixel: Anschlussvielfalt und Akku-Power

Zu den beiden USB Typ-C-Ports gesellen sich zudem noch zwei USB A-Anschlüsse sowie ein SD-Kartenleser. Google verspricht zudem einen besonders leistungsstarken Akku, der eine Laufzeit von zwölf Stunden gewährleisten soll. Dies wäre eine enorme Steigerung gegenüber dem Vorgänger, der mit einer vollen Batterie lediglich fünf Stunden durchhält. Die zweite Generation des Chromebook Pixel fällt darüber hinaus auch etwas dünner aus.

In den USA wird das Chromebook Pixel in der kleinen Variante mit 8 GB RAM und 32 GB Speicherplatz zum Einführungspreis von 999 Dollar erhältlich sein. Das größere Modell mit 16 GB RAM und 64 GB Speicher kostet etwa 300 Dollar mehr. Ob es das Chromebook Pixel auch hierzulande zu kaufen geben wird, ist jedoch unklar, da es bereits der Vorgänger nicht über den großen Teich geschafft hat.


Weitere Artikel zum Thema
Netflix: Luke Cage kriegt zweite Staf­fel
Michael Keller
Netflix führt die Marvel-Serie Luke Cage fort
Die erste Staffel der Netflix-Serie ist offenbar ein voller Erfolg: Der Marvel-Held Luke Cage wird auch abseits der Defenders wieder zu sehen sein.
Galaxy Note 7: "Aggres­si­ves Akku-Design" ist offen­bar schuld am Deba­kel
1
Bei einigen Nutzern hat sich das Galaxy Note 7 selbst entzündet
Noch ist die Ursache der Galaxy Note 7-Explosionen nicht offiziell bekannt. Hardware-Experten behaupten nun, den Fehler gefunden zu haben.
Poké­mon GO: Größe­rer Sicht­ra­dius und mehr Pres­tige beim Arena-Trai­ning
Jan Johannsen
Die überarbeitet "In der Nähe"-Funktion zieht weitere Änderungen nach sich.
Anfang Dezember gab es zwei kleinere Veränderungen bei Pokémon GO: Niantic hat den Sichtradius erhöht und den Prestigegewinn in Arenen angeglichen.