Smartphone-Verkäufe: So hart trifft die Corona-Krise Samsung, Apple und Co.

Das Samsung Galaxy S20 ist seit dem 13. März verfügbar – ob es die Verkäufe von Samsung trotz Corona-Krise ankurbeln kann?
Das Samsung Galaxy S20 ist seit dem 13. März verfügbar – ob es die Verkäufe von Samsung trotz Corona-Krise ankurbeln kann?(© 2020 CURVED)

Es ist längst kein Geheimnis, dass die Corona-Krise (hier geht's zu unserer Übersicht) auch die Tech-Branche getroffen hat. Wie hart das Virus sich auf die Smartphone-Verkäufe auswirkt, zeigt nun eine Marktanalyse. Einzig Xiaomi hat einen (kleinen) Grund zur Freude.

Eine Marktanalyse listet die monatlichen Smartphone-Verkäufe der großen Hersteller auf – von Oktober 2019 bis zum Februar 2020. Wie GSM Arena berichtet, wurden im Februar lediglich 62 Millionen Geräte insgesamt veräußert. Das seien 39 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum 2019.

Huawei und Apple verlieren, Xiaomi "gewinnt"

Ein detaillierter Blick zeigt, dass besonders Huawei und Apple starke Rückgänge zu verzeichnen haben. Demnach wurden im Februar 2020 nur 10,2 Millionen iPhones verkauft (Vormonat: 16 Millionen). Huawei bringt es sogar nur auf 5,5 Millionen Verkäufe laut der Analyse. Im Vormonat waren es noch 12,2 Millionen. Dabei sah das Jahr 2019 für Huawei noch sehr positiv aus.

Xiaomi hat es im Februar weltweit wohl auch nur auf knapp 6 Millionen Verkäufe gebracht, während es im Januar noch 10 Millionen waren. Immerhin sind diese 6 Millionen über dem, was Huawei veräußert hat – und somit hat es der Hersteller zumindest im vergangenen Monat auf Platz drei der Unternehmen mit den höchsten Smartphone-Verkaufszahlen geschafft.

Doppelte Belastung für Huawei

Huawei hat derzeit mit zwei großen Problemen zu kämpfen. Auf der einen Seite ist es das Coronavirus, das bei allen Herstellern für verringerte Verkaufszahlen sorgt. Es dürfte besonders Huawei, Opo und Xiaomi hart getroffen haben, da die Smartphones dieser Firmen besonders in China sehr beliebt sind – und das steckte schon im Februar 2020 in der Corona-Krise. Gleichzeitig sind die Verkaufszahlen von Huawei aber auch in Europa eingebrochen. Ohne Google-Dienste sind die Handys in dieser Region wohl nur für wenige Nutzer attraktiv.

Samsung hat hingegen von Januar auf Februar nicht allzu große Verluste einfahren müssen. Immerhin 18,2 Millionen Smartphones veräußerte das Unternehmen wohl im vergangenen Monat, während es im Januar noch 20,1 Millionen waren. Hier sind alle Zahlen aus dem Februar im Überblick. In Klammern haben wir die Verkaufszahlen aus dem Januar 2020 vermerkt:

  • Samsung: 18,2 (20,1)
  • Apple: 10,2 (16,0)
  • Xiaomi: 6,0 (10,0)
  • Huawei: 5,5 (12,2)
  • Oppo: 4,0 (8,1)

Mit Blick auf diese Zahlen bleibt offen, wie sich die Verkäufe im März 2020 entwickeln. In diesem Monat haben einige Länder Ausgangssperren verhängt, zahlreiche andere Länder haben bereits nahezu alle Läden geschlossen – darunter auch Deutschland.


Weitere Artikel zum Thema
So sieht das Samsung Galaxy Note 20 Ultra in Bronze aus
Michael Keller
Der Nachfolger des Galaxy Note 10 (Bild) wird ebenfalls einen S Pen bieten
Wie sieht das Galaxy Note 20 aus? Offenbar gewährt uns Samsung unabsichtlich selbst einen Blick auf das nächste Top-Smartphone der Reihe.
Galaxy Watch 3: So teuer soll die Smart­watch zum Release sein
Michael Keller
Die originale Galaxy Watch (Bild) kostete zum Release zwischen 300 und 350 Dollar
Erwartet uns mit der Galaxy Watch 3 eine echte Premium-Smartwatch? Gerüchte zum Preis legen nahe, dass Samsung diesen Bereich anvisiert.
IFA 2020 findet statt – und Samsung geht nicht hin
Francis Lido
Samsung auf der IFA: Das wird es 2020 leider nicht geben
Die IFA 2020 wird zumindest einigen Besuchern offenstehen. Einer der wichtigsten Aussteller hat aber schon abgesagt.