Das erste faltbare Smartphone ist offiziell

Ein Hybrid aus Tablet und Smartphone: Mit dem "Royole FlexPai" soll noch im Jahr 2018 ein Gerät erscheinen, das Besitzer als Smartphone und als Tablet verwenden können. Allerdings scheint die Technik noch nicht ganz ausgereift – und der Preis dürfte ebenfalls viele Interessenten abschrecken.

Das "Royole FlexPai" verfügt über ein Display mit AMOLED-Technolgie, das in aufgefaltetem Zustand in der Diagonale 7,8 Zoll misst, berichtet PhoneArena. Zusammengefaltet bleiben offenbar pro Seite 4 Zoll übrig. In einem Tweet (am Ende des Artikels) ist das Smartphone bereits in Aktion zu sehen. Die Benutzeroberfläche, die Water OS heißt, basiert auf Android 9 Pie – und braucht laut The Verge eine ganze Weile, um sich an die Veränderung des Displays anzupassen.

Top-Ausstattung hat ihren Preis

Das "Royole FlexPai" nutzt den bislang unangekündigten Snapdragon 8150 von Qualcomm als Antrieb. Dazu kommen der 6 GB große Arbeitsspeicher und 128 GB interner Speicherplatz. Außerdem soll es eine Premium-Version mit 8 GB RAM und 256 oder sogar 512 GB Speicherplatz geben. Neben dem Display befindet sich ein 16-MP-Sensor, den ein 20-MP-Sensor mit Telefoto-Linse ergänzt.

Der Akku des "Royole FlexPai" hat die Kapazität von 3800 mAh und soll vollständig entleert in 30 Minuten auf 80 Prozent aufgeladen werden können. Der Preis für das faltbare Smartphone startet offenbar bei 1300 Dollar, was umgerechnet etwa 1140 Euro entspricht. Das Premium-Modell kostet umgerechnet etwa 1640 Euro. Ob das Gerät auch in Europa erhältlich sein wird, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest. In China sollen die ersten Einheiten noch 2018 ausgeliefert werden.


Weitere Artikel zum Thema
Fotos mit dem Smart­phone: Tipps und Tricks für bessere Aufnah­men
Arne Schätzle
Smartphone statt Digitalkamera: Immer öfter wird mit dem Telefon geknippst
Egal ob spontaner Schnappschuss oder ambitionierte Aufnahme - mit unseren Smartphone-Tipps für gelungene Fotos seid ihr auf der sicheren Seite.
"Black Mirror": Brett­spiel zur Serie erschie­nen
Lars Wertgen
In der Episode "Nosedive" zeigt uns "Black Mirror" die Schattenseiten von Social-Media
In der Folge "Nosedive" der Serie "Black Mirror" taucht ihr in eine alternative Welt ein, die es jetzt als Brettspiel gibt – mit integrierter App.
Warum ein Smart-Home-Kühl­schrank nicht nur Spie­le­rei ist
Guido Karsten
Anfang 2018 hat Samsung auf der CES in Las Vegas sogar einen Smart-Home-Kühlschrank mit Sprachsteuerung vorgestellt
Ein smarter Kühlschrank zeigt euch nicht bloß die Uhrzeit an und verbindet sich mit eurem WLAN. Nützlich ist, was die Internetverbindung ermöglicht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.