Die wichtigste Neuheit in Android 8.1 ist das Burger-Emoji

Das Google-Burger-Emoji (zweites von rechts) gehört mit Android 8.1 der Vergangenheit an
Das Google-Burger-Emoji (zweites von rechts) gehört mit Android 8.1 der Vergangenheit an(© 2017 Emojipedia)

Google hat das Burger-Emoji "repariert": Mit Android 8.1 Oreo wird das beliebte Fast-Food-Bildchen ein neues Aussehen erhalten. So soll sich der Käse nun endlich an der richtigen Stelle befinden – über dem Fleisch.

Google hatte zuletzt viel Häme geerntet, nachdem einem Nutzer im Oktober 2017 aufgefallen war, dass der Käse auf dem Burger-Emoji von Google eine ungewöhnliche Position einnahm: Er befand sich unter dem Fleisch. Mit dem Update auf Android 8.1 soll dieser Fauxpas nun ausgeräumt werden, wie Android Authority berichtet. Nun sollte auch Apple sein Emoji anpassen – denn wer legt den Salat schon unter das Patty?

Käse und Bier ebenfalls korrigiert

Neben dem Burger-Emoji soll Android 8.1 auch andere Emojis korrigieren: so zum Beispiel das Bier-Emoji, das unter Googles Betriebssystem aktuell ein halb leeres Glas zeigt, auf dem sich aber eine dicke Schaumkrone befindet. Nach dem Update soll das Emoji ein volles Glas zeigen. Außerdem wurde das Käse-Emoji gefixt, das bislang anstelle der Löcher Linien zeigt. Mit der neuen OS-Version sei die Darstellung realistischer.

Das "falsche" Burger-Emoji hatte zu viel Spott geführt: So hat zum Beispiel Snapchat Google mit einer tanzenden Burger-Linse auf die Schippe genommen. Von Android 8.1 ist erst unlängst die zweite Preview für Entwickler erschienen. Der Rollout des Updates für die Allgemeinheit soll noch im Dezember dieses Jahres erfolgen.


Weitere Artikel zum Thema
Belieb­teste Smart Spea­ker: Google Home enteilt Amazon Echo
Guido Karsten1
Auch der Google Home Mini dürfte mit zu den steigenden Verkaufszahlen von Google beigetragen haben
Google Home erfreut sich offenbar großer Beliebtheit. Laut Marktforschern verkauft sich der Smart Speaker zuletzt deutlich besser als Amazon Echo.
Google erklärt Ärger um deak­ti­vier­ten Stand­ort­ver­lauf
Lars Wertgen
Das Google-Tracking lässt sich nicht über wenige Klicks deaktivieren
Was wird bei einem deaktivierten Standortverlauf wirklich ausgeschaltet? Google klärt auf und überarbeitet seine Support-Seite.
Gmail: Google akti­viert Selbst­zer­stö­rungs­mo­dus für vertrau­li­che E-Mails
Guido Karsten
In Gmail könnt ihr E-Mails nun per SMS-Zugriffscode und Verfallsdatum schützen
Google hat das neue Gmail-Feature "Vertrauliche E-Mails" aktiviert. Damit ist es Nutzern möglich, E-Mails zu versenden, die sich selbst zerstören.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.