Diese ARKit-Demos machen Lust auf iOS 11

So toll wird Augmented Reality unter iOS 11: Immer mehr Demos von neuen Apps zeigen, was künftig mit dem iPhone oder iPad möglich sein wird. So könnt Ihr bald Stimmungen in Videos mit bewegten Emojis ausdrücken oder gucken, wie ein neues Auto in Eurer Einfahrt aussehen würde.

Letzteres demonstriert Jelmer Verhoog in einem eindrucksvollen Video, das er auf YouTube veröffentlicht hat (siehe oben). Die mit ARKit erstellte Anwendung zeigt nicht nur den neuen Tesla Model 3 in seiner Einfahrt, sondern ermöglicht es dem Entwickler außerdem, das Aussehen des Wagens zu verändern. Zwar ist an den Konturen des Autos zu erkennen, dass es sich um ein Rendering handelt; aber Schatten und Spiegelungen auf der Oberfläche vermitteln bereits einen lebensechten Eindruck.

Bewegte Emojis und AR-Games

Interessant sieht auch die App aus, zu der ReSight ein YouTube-Video veröffentlicht hat (sieht unten). In dem Clip mit dem Namen "Improving ARKit 3D People Tracking & Interaction" wird gezeigt, wie Nutzer mit iOS 11 künftig ihre Videos verschönern können. So haben die Macher passend zu den Emotionen über den Köpfen von Personen bunte Emojis eingeblendet.

Faszinierend ist auch eine App, die ebenfalls von ReSight stammt (ganz unten): In dem zugehörigen Video springt eine Spielfigur in Augmented Reality von Tisch zu Tisch. Der Effekt erinnert an die Demo, mit der Apple selbst das ARKit und iOS 11 auf der WWDC 2017 vorgestellt hat: Dort entstand auf einer beliebigen Oberfläche eine Airbase samt Flugzeugen und Charakteren. Bis zum Rollout von iOS 11 wird es sicherlich noch eine Vielzahl an neuen Apps dieser Art geben.


Weitere Artikel zum Thema
Google Kalen­der für iOS: Das neue Design ist da
Lars Wertgen
Auf dem iPhone Xs ist nun auch der neue Google Kalender verfügbar.
Für Android längst verfügbar, nun auch für iOS ausgerollt: Der Google Kalender erstrahlt in neuem Design.
Apple Music läuft nun auch mit Amazon Alexa
Lars Wertgen
Alexa auf dem Amazon Echo unterstützt immer mehr Streaming-Dienste
Der Startschuss ist erfolgt: Die ersten Nutzer können Apple Music über Amazon Echo hören.
Gesichts­er­ken­nung auf Android-Smart­pho­nes wohl am unsi­chers­ten
Francis Lido
Beim OnePlus 6 solltet ihr besser auf die Gesichtserkennung verzichten
Die Gesichtserkennung von Android-Smartphones ist offenbar ein Sicherheitsrisiko. In einem Test ließen sich alle getesteten Android-Geräte überlisten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.