Erste technische Daten zu Googles Smartwatch geleakt

Her damit !5
Während Samsung beim Gear 2 zum Tizen-Betriebssystem wechselt, wird die Google-Smartwatch sehr wahrscheinlich auf Android setzen
Während Samsung beim Gear 2 zum Tizen-Betriebssystem wechselt, wird die Google-Smartwatch sehr wahrscheinlich auf Android setzen(© 2014 CC: Flickr/MIKI Yoshihito (´・ω・))

Googles erste Smartwatch wird sich in der technsichen Grundausstattung scheinbar kaum von Samsungs Gear 2 unterscheiden, wie ein neuer "Hinweis" von @evleaks vermuten lässt. Dies soll aber wahrlich kein schlechtes Zeichen sein, lesen sich die geleakten Daten doch fast, als hätte man kein Wearable, sondern ein Einsteiger-Smartphone vor Augen.

Vier Gigabyte interner Speicher und 512 MB RAM sitzen laut Evan Nelson Blass (@evleaks) in Googles Armbanduhr und bilden zusammen mit einem leider noch unbekannten Prozessor den Kern des Geräts. Soweit könnten die Daten auch von Samsungs Gear 2 stammen, jedoch hat Googles noch namenloses Wearable mit 280 x 280 Pixeln eine etwas geringere Display-Auflösung. Dafür ist der Bildschirm immerhin mit 1,65 Zoll um magere 0,02 Zoll größer als der des Modells aus dem Hause Samsung.

Hält LG noch Überraschungen bereit?

Zuerst war noch Motorola mit der Entwicklung einer Smartwatch für Google beschäftigt. Nach dem Verkauf des Herstellers an Lenovo soll das Ruder in die Hand von LG gelegt worden sein. Die scheinen sich zumindest bei den grundlegenden Attributen bisher an ihren südkoreanischen Kollegen von Samsung zu orientieren, könnten aber natürlich auch noch mit völlig neuen Features überraschen.

Fraglich ist, wie viele Details zur Google-Smartwatch bis zur offiziellen Vorstellung noch bekannt werden. Im Fall des All New HTC One konnte gerade gut beobachtet werden, wie schnell sich alle Infos zu einem Gerät im Internet verbreiten, wenn erst einmal ein Leak aufgetaucht ist. Zudem ist bisher noch kein Termin bekannt, zu dem LG und Google ihr Werk vorstellen werden.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 10+: Samsung-App macht euer Handy zu einem 3D-Scan­ner
Lars Wertgen
Galaxy_Note_10_und_Note_10_Plus_Rückseite
Das Samsung Galaxy Note 10+ verfügt über einen Tiefensensor. Dieser ermöglicht 3D-Scans. Die nötige App hat Samsung nun veröffentlicht.
Samsung Galaxy Note 10+: Dieses Feature hat den Kopf­hö­rer­an­schluss ersetzt
Lars Wertgen
Samsung Galaxy Note 10+
Der fehlende Kopfhöreranschluss des Samsung Galaxy Note 10+ hat für Kritik gesorgt. Experten haben geschaut, für was der Anschluss weichen musste.
Samsung Galaxy Note 10+: So viel Power steckt wirk­lich im Lade­ge­rät
Michael Keller
Das Samsung Galaxy Note 10+ bietet euch einen großen Akku
Für das Galaxy Note 10+ bietet Samsung ein Ladegerät mit 45 Watt Leistung an. Doch lohnt sich der Kauf des Extra-Zubehörs?