Experte: Triple-Kamera wird 2019 zum Trend

Screenshot Huawei P20 Pro
Screenshot Huawei P20 Pro (© 2018 CURVED )

Vor wenigen Monaten wurde Huawei zum Linsen-Pionier: Das P20 Pro verfügt als erstes Smartphone über eine Triple-Kamera und hat damit gleich den ersten Platz in der Bestenliste von DxOMark gemacht. Das durchaus gelungene Kamerasystem wird spätestens im kommenden Jahr anscheinend zum Trendsetter.

Spätestens ab 2019 werden wir immer mehr Smartphones mit drei Linsen auf der Rückseite zu sehen bekommen, sagt Nicolas Touchard von DxOMark Image Labs in einem Gespräch mit internationalen Medien, wie GizChina berichtet. Triple-Kameras dürften uns demnach noch eine lange Zeit begleiten. Für den Experten sei das eine logische Entwicklung. In schlanken Smartphones sei kein Platz für größere Bildsensoren, weshalb die Entwickler auf Multi-Kamera-Module setzen.

Drei sind erst der Anfang

In Zukunft werden also immer mehr Hersteller eine Triple-Kamera verwenden und die Technologie soll unlängst auch bei Apple ein Thema sein. Mit Samsung könnte ein weiterer Platzhirsch zeitnah nachziehen. Touchard betont aber auch, dass diese Systeme nur ein Zwischenstopp seien. Demnach ist es nur eine Frage der Zeit, bis das erste Smartphone mit vier Linsen auf den Markt kommt.

Der Qualitätsunterschied zwischen einer Dual- und Triple-Kamera wird in der Bestenliste von DxOMark deutlich. Die Kamera-Experten sehen das Huawei P20 Pro mit 109 Punkten deutlich vor der Konkurrenz mit zwei Linsen. Das HTC U12+ (103) und Huawei P20 (102) folgen mit einem kleinen Abstand, an vierter Stelle steht derzeit das Samsung Galaxy S9 Plus (99).

Deal Galaxy S22 Ultra Burgunder Frontansicht 1
200 € Cashback
Samsung Galaxy S22 Ultra 5G
+ o2 Grow 40+ GB
mtl./36Monate: 
49,99
einmalig: 
1,00 €
Jetzt kaufen Alle Samsung Angebote
Deal Galaxy S22+ Roségold Frontansicht 1
200 € Cashback
Samsung Galaxy S22 Plus 5G
+ o2 Free M 20 GB
mtl./36Monate: 
49,99
einmalig: 
1,00 €
Jetzt kaufen Alle Samsung Angebote
Wie findet ihr das? Stimmt ab!
Weitere Artikel zum Thema