Exynos 9610: Neuer Chip bringt VR für Mittelklasse-Smartphones

Der Exynos 9610 soll bereits mit der neuen Mali G72-GPU ausgestattet sein
Der Exynos 9610 soll bereits mit der neuen Mali G72-GPU ausgestattet sein(© 2017 Samsung)

Samsung arbeitet offenbar an zwei neuen Smartphone-Chipsätzen, die in Mittelklasse-Geräten zum Einsatz kommen könnten. MySmartPrice zufolge enthalte der sogenannte Exynos 9610 sogar die neue Mali G72-Grafikeinheit, die ARM erst kürzlich vorgestellt hat.

Trotz der hohen Modellnummer soll es sich beim Exynos 9610 um einen Chipsatz für Mittelklasse-Smartphones handeln, der auf vier Cortex A73- und vier Cortex A53-Kerne setzt. Der A73 wurde 2016 als neuer High-End-Kern von ARM vorgestellt. Er kommt beispielsweise in einer modifizierten Form im Snapdragon 835-Chipsatz zum Einsatz, der beispielsweise das Sony Xperia XZ Premium antreibt. Mit diesen acht Kernen ausgestattet soll der Exynos 9610 etwa auf einem Leistungsniveau mit dem Snapdragon 660 liegen.

Virtual Reality wird günstiger

Auch aufgrund der enthaltenen Mali G72-GPU soll der neue Chipsatz von Samsung sich für den Betrieb von Virtual Reality-Anwendungen eignen. Die Grafikeinheit gehört bereits zur Nachfolgegeneration der GPU, die Samsung in seinem High-End-Smartphone, dem Galaxy S8, verbaut. Entsprechend der zu erwartenden Leistung ist es also nicht unwahrscheinlich, dass Samsung in naher Zukunft erste Mittelklasse-Smartphones anbieten wird, die mit dem Virtual Reality-Headset Gear VR kompatibel sind.

Samsung habe außerdem noch einen weiteren Chipsatz in Planung, der aber im Gegensatz zum Exynos 9610 wohl etwas schwächer ausfällt. Neben vier A53-Kernen sollen im Exynos 7872 nur zwei A72-Kerne enthalten sein. Als Grafikeinheit verbaut Samsung hier angeblich noch die Mali G71-CPU. Womöglich ist dieser Chipsatz nur für den chinesischen Markt gedacht.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9 soll verbes­ser­ten Iriss­can­ner erhal­ten
Guido Karsten1
Der Irisscanner des Galaxy S8 lässt sich vergleichsweise einfach austricksen
Das iPhone X besitzt mit Face ID eine funktionierende Gesichtserkennung. Das Galaxy S9 soll mit einem verbesserten Irisscanner nachziehen.
Das Galaxy S9 könnte klei­ner als sein Vorgän­ger werden
Christoph Lübben7
Das Galaxy S9 soll so wie in diesem Konzept-Bild fast keinen Rand mehr besitzen
Viel soll sich beim Galaxy S9 im Vergleich zum Galaxy S8 nicht ändern. Allerdings wird das Top-Smartphone von Samsung womöglich etwas schrumpfen.
Snap­dra­gon 845: Dieser Chip wird 2018 in fast allen Top-Smart­pho­nes stecken
Francis Lido
Der Snapdragon 845 ist offiziell
Auf einem Event auf Hawaii hat Qualcomm den Snapdragon 845 angekündigt. Genaue technische Details sollen in Kürze folgen.