Face ID: Android-Nutzer müssen noch lange auf ähnliche Funktionen warten

Face ID: Apple enteilt der Konkurrenz
Face ID: Apple enteilt der Konkurrenz(© 2017 Apple)

Apple hat mit Face ID eine 3D-Gesichtserkennung vorgelegt, mit der das Unternehmen der Konkurrenz vorläufig enteilt ist. Experten schätzen, Hersteller von Android-Geräten werden mehrere Jahre brauchen, um den Rückstand aufzuholen. Aus einem triftigen Grund.

Apple bleibt ein Trendsetter: Die Notch vom iPhone X wird von anderen Herstellern bereits reihenweise nachgeahmt. Während sich eine Display-Aussparung noch relativ leicht integrieren lässt, stellt Apple die Konkurrenz bei Face ID vor eine deutlich schwerere Aufgabe. Experten erwarten zwar, dass bis 2021 rund 40 Prozent der Smartphones über eine solche Technologie verfügen, aktuell hätte Apple aber noch einen riesigen Vorsprung, sind sich mehrere Branchenkenner sicher. Es werde mindestens 24 Monate dauern, um auf das aktuelle Niveau der Kalifornier zu kommen, so die Experten gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Apple bremst Mitbewerber aus

Dafür hat Apple höchstpersönlich gesorgt: Das Face-ID-Feature setzt sich aus mehreren Komponenten zusammen, zu denen unter anderem eine Infrarot-Kamera zählt. Um die einzelnen Elemente in etliche Geräte einbauen zu können, hat der Konzern mit wichtigen Zulieferern (u. a. Finisar und Viavi) Deals in Höhe von Hunderten Millionen Dollar geschlossen, berichten die Experten. Andere Marktteilnehmer hingegen werden nun mit Produktionsengpässen konfrontiert – es gibt nicht genügend verfügbare Bauteile.

Damit wiederholt sich in diesem Bereich auch die Geschichte: Apple integrierte im September 2013 in das iPhone 5S erstmals einen Fingerabdrucksensor. Samsung als schärfster Widersacher konnte erst im April des folgenden Jahres nachlegen, als ein ähnliches Feature ins Galaxy S5 implementiert wurde.

Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.