Face ID: Android-Nutzer müssen noch lange auf ähnliche Funktionen warten

Face ID: Apple enteilt der Konkurrenz
Face ID: Apple enteilt der Konkurrenz(© 2017 Apple)

Apple hat mit Face ID eine 3D-Gesichtserkennung vorgelegt, mit der das Unternehmen der Konkurrenz vorläufig enteilt ist. Experten schätzen, Hersteller von Android-Geräten werden mehrere Jahre brauchen, um den Rückstand aufzuholen. Aus einem triftigen Grund.

Apple bleibt ein Trendsetter: Die Notch vom iPhone X wird von anderen Herstellern bereits reihenweise nachgeahmt. Während sich eine Display-Aussparung noch relativ leicht integrieren lässt, stellt Apple die Konkurrenz bei Face ID vor eine deutlich schwerere Aufgabe. Experten erwarten zwar, dass bis 2021 rund 40 Prozent der Smartphones über eine solche Technologie verfügen, aktuell hätte Apple aber noch einen riesigen Vorsprung, sind sich mehrere Branchenkenner sicher. Es werde mindestens 24 Monate dauern, um auf das aktuelle Niveau der Kalifornier zu kommen, so die Experten gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Apple bremst Mitbewerber aus

Dafür hat Apple höchstpersönlich gesorgt: Das Face-ID-Feature setzt sich aus mehreren Komponenten zusammen, zu denen unter anderem eine Infrarot-Kamera zählt. Um die einzelnen Elemente in etliche Geräte einbauen zu können, hat der Konzern mit wichtigen Zulieferern (u. a. Finisar und Viavi) Deals in Höhe von Hunderten Millionen Dollar geschlossen, berichten die Experten. Andere Marktteilnehmer hingegen werden nun mit Produktionsengpässen konfrontiert – es gibt nicht genügend verfügbare Bauteile.

Damit wiederholt sich in diesem Bereich auch die Geschichte: Apple integrierte im September 2013 in das iPhone 5S erstmals einen Fingerabdrucksensor. Samsung als schärfster Widersacher konnte erst im April des folgenden Jahres nachlegen, als ein ähnliches Feature ins Galaxy S5 implementiert wurde.


Weitere Artikel zum Thema
"iPhone X hätte mich fast umge­bracht": Milli­ar­den-Klage von Esco­bar-Bruder
Francis Lido
Gefällt mir10Roberto Escobar mit einem Foto seines berühmten Bruders Pablo
Beinahe hätte das iPhone X den Bruder von Pablo Escobar umgebracht, heißt es in einer Klage. Was ist passiert?
iPhone X von Jeff Bezos gehackt: Wie konnte das passie­ren?
Francis Lido
Gefällt mir6Das iPhone X ist durch Technologien wie Face ID eigentlich gut geschützt
Auch der reichste Mann der Welt ist nicht sicher vor Cyber-Angriffen via WhatsApp: So lief der Hack von Jeff Bezos' iPhone X ab.
iPhone Xs: Screens­hot machen einfach erklärt
Christoph Lübben
Das Vorgehen für einen Screenshot ist bei iPhone Xs und iPhone Xs Max identisch
Mit dem iPhone Xs einen Screenshot machen: Wir erklären euch, welche Tasten ihr drücken müsst. Zudem erläutern wir, was ihr noch beachten müsst.