Face ID für alles: Apple-Spot treibt die Gesichtserkennung auf die Spitze

Face ID ermöglicht es iPhone-X-Besitzern, ihr Smartphone via Gesichtserkennung zu entsperren. Ein neuer Werbespot von Apple spinnt die Idee dahinter weiter: Was wäre, wenn ihr mit einem Blick alles Verschlossene öffnen könntet?

Zu Beginn des über diesem Artikel eingebundenen Werbespots entsperrt eine junge Frau in einer Schule ihr iPhone X via Face ID. Das scheint in ihr übernatürliche Kräfte freizusetzen: Als sie ihren Blick auf einen Spint richtet, öffnet sich dieser auf einmal. Nach einem kurzen Schreck wird ihr klar, was das bedeutet: Sie kann offenbar nicht nur ihr iPhone X mit einem Blick entsperren, sondern auch alles andere.

Nichts bleibt verschlossen

Das will sie natürlich sofort austesten. Zunächst im Flur, wo sie ein Schließfach nach dem anderen mit ihren Blicken öffnet. Anschließend nimmt sie sich ein Klassenzimmer und den Kunstraum vor, wo sie Tische, Schränke und Kommoden öffnet – ohne Rücksicht auf Verluste. Als Nächstes sind Turnhalle und Chemie-Labor an der Reihe, bevor sie im Biologie-Raum Frösche aus verschlossenen Gläsern befreit. Am Ende des Clips sehen wir, dass selbst die Kofferräume von Autos nicht vor ihr sicher sind.

Der Spot, der eigentlich Face ID bzw. das iPhone X bewerben soll, ist wohl einer der lustigsten Apple-Clips der letzten Zeit. Er erinnert ein wenig an Szenen aus Comic-Verfilmungen wie "Fantastic Four", in denen Superhelden erstmals ihre Kräfte entdecken und ausprobieren. Face ID dürfte übrigens nicht mehr lange dem iPhone X vorbehalten bleiben: Gerüchten zufolge soll noch 2018 ein iPad erscheinen, das die Technologie ebenfalls unterstützen wird.


Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.