Apple soll an iPad mit Face ID und Animoji-Unterstützung arbeiten

Mit dem iPad Pro 10.5 von 2017 könnt ihr keine Animojis aufnehmen
Mit dem iPad Pro 10.5 von 2017 könnt ihr keine Animojis aufnehmen(© 2017 CURVED)

Kaum ein Feature sorgte bei der Enthüllung des iPhone X für so viel Aufsehen wie die Animojis. Bislang können nur Besitzer von Apples High-End-Smartphone die animierten Figuren nutzen, doch noch 2018 soll auch ein iPad diese Möglichkeit bieten. 

Das geht aus einem Bericht von Bloomberg hervor. Demnach werde Apple noch diesen Herbst ein iPad mit Face ID und Animoji-Unterstützung veröffentlichen. Das neue Tablet soll dafür eine ähnliche Frontkamera besitzen wie das iPhone X. Wie die Kamera Face ID ermöglicht, haben wir in einem anderen Artikel erklärt.

Animojis für Face Time

Dem Bericht zufolge führt Apple Animojis auf dem iPad mit iOS 12 ein, dessen interner Codename "Peace" (Frieden) laute. Das neue Betriebssystem soll außerdem weitere Animoj-Varianten einführen. Löwe, Drache, Skelett und Bär werden also wohl nicht die letzten Neuzugänge sein. Außerdem plane Apple, das Animoji-Menü zu vereinfachen.

Animojis sollen künftig aber nicht nur in Nachrichten zum Einsatz kommen. Laut Bloomberg habe Apple vor, diese auch in Face Time zu integrieren. Nutzer könnten sich in Videoanrufen dann quasi eine Animoji-Maske überziehen – ähnlich wie dies beispielsweise in Snapchat bereits möglich ist.

Für einige vielleicht noch interessanter: Im Herbst 2018 soll es Apple erstmals ermöglichen, iOS-Apps von Drittherstellern auch auf Macs zu nutzen. Dafür sorgen soll neben iOS 12 Version 10.14 von macOS. Auch für dieses Betriebssystem hat das Unternehmen anscheinend einen Codenamen: Apple-intern heißt es angeblich "Liberty" (Freiheit).


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch 6: Ist die Blut­sau­er­stoff-Messung nutz­los?
Francis Lido
Apple Watch 6: Diese LEDs dienen der Blutsauerstoffmessung
Die Apple Watch 6 hebt sich vor allem durch das SpO2-Tracking vom Vorgänger ab. Doch wie gut funktioniert die Blutsauerstoff-Messung?
iOS 14.0.1: Mini-Update vertreibt nervige Bugs
Lars Wertgen
Knapp 30 Prozent aller iPhone-Nutzer sind unmittelbar nach Release auf iOS 14 umgestiegen
Apple hat ein Update für euer iPhone veröffentlicht. Mit iOS 14.0.1 verschwinden einige nervige Fehler. Das iPad kriegt auch einen Patch.
iPhone 12 Keynote: Alles deutet auf ein Datum hin
Lars Wertgen
Her damit9Das iPhone 12 könnte wie in diesem Concept in einem dunklen Blau kommen
Apple präsentiert das iPhone 12 mutmaßlich in wenigen Wochen. An welchem Tag genau, da ist sich die Gerüchteküche derzeit einig.