Facebook Moments jetzt auch hierzulande gestartet – ohne Gesichtserkennung

Facebook Moments gibt es hierzulande für Android und iOS
Facebook Moments gibt es hierzulande für Android und iOS(© 2015 Facebook, CURVED Montage)

Mit einem knappen Jahr Verspätung ist Facebook Moments nun auch in Deutschland erhältlich, wie Cnet berichtet. Die App für Foto-Sharing und Verwaltung Eurer Aufnahmen ist hierzulande aber um ein Feature ärmer, das ebenso praktisch wie kontrovers ist: die Gesichtserkennung.

In der US-Fassung ist Facebook Moments in der Lage, Personen automatisch anhand biometrischer Merkmale zu erkennen und auf Wunsch mit den entsprechenden Mitgliedern auf Facebook zu teilen. Europa und Kanada ist dieses Feature aber ein zu tiefer Eingriff in die Privatsphäre, weshalb sich das soziale Netzwerk gezwungen sah, auch hierzulande auf die Funktion zu verzichten. Immerhin erscheint die App nun trotzdem mit Verspätung, nachdem der Launch in unseren Breitengraden zunächst gestoppt wurde.

Gesichtserkennung als Opt-in möglich

Das Teilen von Fotos über Facebook oder Instagram ist mit Facebook Moments aber genauso möglich wie die Foto-Suche oder eine Synchronisierung mit Freunden – nur eben ohne Gesichtserkennung. Die App sortiert Eure Aufnahmen automatisch in Gruppen ein, um Euch Arbeit zu ersparen. Versionen sind sowohl für iOS als auch Android erhältlich.

Ganz ausgeschlossen scheint es übrigens nicht, dass Facebook die Gesichtserkennung doch noch nachreichen darf: Anlass der Kritik war, dass das Feature standardmäßig eingeschaltet ist und der Nutzer es selbst ausschalten muss. Ein sogenanntes "Opt-in", bei dem dies umgekehrt wäre, sei aber nicht vorgesehen. Mit ein wenig Entwicklungsaufwand könnte das soziale Netzwerk das Tool also möglicherweise doch noch zur Verfügung stellen. Konkrete Pläne sind bislang allerdings nicht bekannt.

Weitere Artikel zum Thema
Mit Face­book Lasso erstellt ihr eure eige­nen Musik-Clips
Lars Wertgen
Facebook Lasso macht der Playback-App TikTok Konkkurenz
Es wird musikalisch: Mit Facebook Lasso eifert ihr euren Idolen nach und dreht kurze Karaoke-Clips.
Char­lot­tes­ville: Apple, Spotify und Co gehen gegen Hass und Into­le­ranz vor
Jan Johannsen
Supergeil !8Proteste gegen die "Unite the rigth"-Kundgebung am 12. August in Charlottesville, Virginia.
Die Ausschreitungen und der Anschlag von Charlottesville rütteln die US-Techbranche auf. Apple-Chef Tim Cook ist nicht der einzige, der aktiv wird.
Face­book Messen­ger: So viel Zeit habt ihr zum Löschen von Nach­rich­ten
Christoph Lübben
Der Facebook Messenger kann schon bald Nachrichten löschen – aber nur kurze Zeit nach dem Versenden
Nachrichten mit dem Facebook Messenger zurückholen beziehungsweise löschen: Schon bald ist das möglich. Allerdings gibt es ein striktes Zeitlimit.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.