Facebook soll Video-Chat-Gerät mit Android entwickeln

Amazon Echo Show kriegt Konkurrenz von Facebook
Amazon Echo Show kriegt Konkurrenz von Facebook(© 2017 Amazon)

Google Home und Amazon Echo erhalten Konkurrenz: Erst kürzlich hieß es, dass Facebook selbst einen smarten Lautsprecher entwickelt. Nun gibt es Informationen zu einem weiteren Gerät, das zum Chatten dienen soll und Android als Betriebssystem nutzen könnte.

Bei dem besagten Gadget von Facebook soll es sich eher um ein "Video-Chat-Gerät" als einen Lautsprecher handeln, berichtet Bloomberg unter Berufung auf Quellen, die mit dem Entwicklungsprozess vertraut sein sollen. Das Gerät soll über einen Touchscreen mit "Laptop-Ausmaßen" verfügen und eine neue Produktkategorie kennzeichnen. Zudem handele es sich um das erste große Hardware-Produkt, dass von Facebooks mysteriösem "Building 8 Lab" herausgebracht wird.

Release Anfang 2018

Das Gerät von Facebook soll neben dem großen Bildschirm (13 bis 15 Zoll) über ein weit entwickeltes Kamerasystem verfügen. Ziel sei es, dass die Personen, die miteinander chatten, das Gefühl haben, im selben Raum zu sein. Als Betriebssystem könnte eine angepasste Version von Android zum Einsatz kommen; zumindest eher als ein selbst entwickeltes OS. Das Gerät befinde sich in der Prototyp-Phase, werde aber bereits von Personen in ihrem Zuhause getestet.

Neben dem "Video-Chat-Gerät" soll es auch einen smarten Lautsprecher geben, der in direkte Konkurrenz zu Google Home und Apples HomePod treten könnte. Beide Geräte sollen auf einen smarten Assistenten zugreifen können, den Facebook angeblich mithilfe von Ex-Apple-Mitarbeitern entwickelt, die bereits an Siri gearbeitet haben. Der Lautsprecher könnte zum Preis von etwa 100 Dollar erscheinen. Wie viel das Chat-Gerät kosten wird, ist nicht bekannt. Die Vorstellung soll im Rahmen der Entwickler-Konferenz F8 erfolgen, die im Frühling 2018 stattfindet.

Weitere Artikel zum Thema
Face­book-Hack: Diese Daten wurden erbeu­tet
Guido Karsten2
Die Privatsphäre-Einstellungen von Facebook schützen leider nicht vor Hacker-Attacken
Im September war Facebook Opfer eines Hacker-Angriffs. Nun verrät das Unternehmen, welche Daten von Nutzern dabei offenbar abgeschöpft wurden.
Portal: Das ist Face­books Antwort auf Amazon Echo Show
Sascha Adermann
Portal+ hilft auf Wunsch in der Küche mit
Facebook als Hüter der Privatsphäre? Klingt nach einem Widerspruch. Aber genau damit bewirbt das Unternehmen seine smarten Lautsprecher namens Portal
Insta­gram könnte künf­tig eure Posi­tion an Face­book verra­ten
Michael Keller
Seit 2012 gehört Instagram zu Facebook
Instagram soll eine neue Funktion testen: Demnach könnte die Social-Media-App euren Standort künftig an Facebook weiterleiten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.