Fitbit: Eigener App-Store für Fitness-Wearables in Arbeit

Her damit !18
Die Fitbit Blaze ist aktuell noch nicht mit Drittanbieter-Apps kompatibel
Die Fitbit Blaze ist aktuell noch nicht mit Drittanbieter-Apps kompatibel(© 2016 CURVED)

Hersteller Fitbit hat sich in der Vergangenheit mit Fitnesstrackern einen Namen gemacht. Zuletzt hat das Unternehmen Smartwatch-Hersteller Pebble aufgekauft. Demnächst soll ein eigener App-Store folgen, der zahlreiche Programme für Benachrichtigungen und sportliche Aktivitäten bieten könnte.

Als Grundlage würde der App-Store von Pebble dienen, der laut The Verge aus über 14.000 Programmen für Wearables bestehe. In einem Interview auf der CES 2017 habe Fitbit-Mitgründer James Park verkündet, dass der hauseigene App-Store 2017 "so früh wie möglich" an den Start gehen soll. Das Angebot sei auch für die Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen wichtig, die Fitbit-Wearables für Wellness-Programme nutzen würden.

Smartwatch in Arbeit?

Mit diesem Schritt möchte Fitbit also offenbar die Infrastruktur für die hauseigenen Wearables ausbauen. Die Fitnesstracker seien derzeit noch nicht in der Lage, Apps von Drittanbietern zu nutzen. Hier müsste also ein entsprechendes Update für die Fitnesstracker nachgeliefert werden. Auch die 2016 veröffentlichte Fitbit Blaze scheint hier keine Ausnahme zu sein. Wobei es sich hier eher um eine "Fitness-Uhr" handelt, wie Ihr in unserem Test nachlesen könnt.

Geplant wären für den App-Store auch Programme für sportliche Aktivitäten oder verschiedene Benachrichtigungen. Gerade eine Smartwatch mit vielen Funktionen könnte davon profitieren. Laut Park würde auch bereits an neuen Gehäusen und Produkten gearbeitet werden – Details habe er allerdings nicht genannt. Womöglich wird also hinter verschlossenen Türen bereits an einer vollwertigen Smartwatch gewerkelt. Als Mitgründer von Fitbit möchte Park laut The Verge in seiner Freizeit auch selber an Apps für den Store arbeiten. Ob er das wirklich umsetzt, steht auf einer anderen Karte.


Weitere Artikel zum Thema
Fitbit Ace: Fitness­tra­cker für Kinder ab sofort im Handel verfüg­bar
Francis Lido
Der Fitbit Ace in "Electric Blue"
Der Fitbit Ace kommt nach Deutschland. Für knapp 100 Euro könnt ihr eure Kinder nun mit dem Fitnesstracker ausstatten.
Mit diesen Tricks und Apps holt ihr noch mehr aus eurem Fitness­tra­cker raus
Tina Klostermeier
Es gibt ein paar Tricks und Apps, mit denen ihr die Daten eurer Wearables noch besser überblicken und in Relation setzen könnt. Wir stellen sie euch vor.
Fitnesstracker und -Apps sammeln allerhand Daten: Wir zeigen euch, wie ihr all eure Fitnessdaten in Relation setzt und die Gadgets effizienter macht.
Fitness­tra­cker besser nutzen: Diese 7 Anwen­d­er­feh­ler soll­tet ihr vermei­den
Tina Klostermeier2
Wetten, dass auch ihr noch mehr aus eurem Wearable rausholen könnt?
Diese 7 Anwenderfehler mit dem Fitnesstracker wirken sich auf euer Aktivitäts- und Kalorienkonto aus – und letztlich auf eure Form.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.