Fitbit stellt Fitnesstracker Flex 2 und Charge 2 offiziell vor

Kurz vor dem Beginn der IFA 2016 stellt Fitbit zwei neue Fitness-Tracker vor, das Flex 2 und das Charge 2. Beide Wearables warten mit Neuerungen auf, das Flex 2 ist etwa wasserdicht und kleiner, während das Charge 2 neue Funktionen für Ausdauersportler mitbringt.

Um knapp ein Drittel kleiner ist das Fitbit Flex 2 laut 9to5Mac geworden. Die Hardware selbst lässt sich nun mit austauschbaren Armbändern in sieben Farben versehen. Wer es edel mag und nicht gerade Wassersport machen möchte, dem stehen auch Versionen aus 22-karätigem Gold sowie Edelstahl mit Goldauflage zur Wahl. Passionierte Schwimmer dürfen sich hingegen auf praktische Funktionen für Ihr Hobby freuen.

Fitness tracken ab 100 Euro

Das Fitbit Flex 2 zeichnet als erster Vertreter des Unternehmens auf, wie viele Bahnen Ihr geschwommen seid, wie lange Ihr im Wasser verbracht habt und wie viele Kalorien bereits verbrannt wurden. Für Taucher interessant: Für den Tracker wird es erst ab einer Wassertiefe von 50 Metern kritisch. Andere Sportarten wie Aerobic, Laufen, Reiten Laufband und Co. erkennt das Flex 2 automatisch. Ein LED-Lämpchen zeigt Euch dabei stets den Fortschritt zum Tagessoll an. Im eigenen Webstore verlangt Fitbit für das Flex 2 99,95 Euro.

Sollte das nicht genügen, dann kommt womöglich das Fitbit Charge 2 infrage, das mit einem vergleichsweise großen OLED-Display ausgestattet ist. Das zeigt Euch fitnessrelevante Daten wie Herzfrequenz, Cardio-Fitnessniveau oder gar Atemübungen an. Anrufe, SMS oder Kalenderbenachrichtigungen lassen sich ebenfalls aufs Handgelenk weiterleiten.

Charge 2 schneidet Eure Aktivitäten eines ganzen Tages mit, auch im Schlaf. Zwar hat das Gadget kein eigenes GPS-Modul integriert, kann sich aber mit Eurem Smartphone verbinden, um auf Standortdaten zuzugreifen. Über die Fitbit-App erhaltet Ihr eine Zusammenfassung Eures Workouts mit dem Charge 2. Der größere Funktionsumfang schlägt sich auch in einem höheren Preis nieder: 159,95 Euro verlangt Fitbit im eigenen Shop. Beide Produkte lassen sich ab heute Vorbestellen, der Versand soll dann in zwei bis drei Wochen erfolgen.

Weitere Artikel zum Thema
Fitbit: So star­tet Ihr das Fitness-Weara­ble neu
Guido Karsten
Um das Fitbit Alta neuzustarten, müsst Ihr den Knopf am Ladekabel mehrmals drücken
Hat Euer Fitbit-Wearable eine Fehlfunktion, hilft häufig ein Neustart. Je nach Gerät müsst Ihr dafür folgende Schritte ergreifen.
Fitness­tra­cker: Viele Weara­bles mit mangel­haf­tem Daten­schutz
Michael Keller
Viele Fitnesstracker übertragen die erhobenen Daten unverschlüsselt ans Smartphone
Für eine Studie wurde der Umgang vieler Fitnesstracker mit persönlichen Daten untersucht. Etliche der Wearables gehen eher sorglos mit Euren Daten um.
Großer Ratge­ber: Das rich­tige Weara­ble für jeden Zweck
Jan Johannsen2
Supergeil !12Smartwatch, Fitnesstracker oder doch lieber eine Sportuhr? Unser Wearable-Guide hilft weiter.
Apple Watch, eine andere Smartwatch, eine Sportuhr oder ein Fitnesstracker? Die Wearable-Auswahl ist riesig. CURVED verschafft Euch einen Überblick.