Fünf Gründe für ein Android-Smartphone von Microsoft

Nicht meins9
Das Lumia 650 nutzt Windows 10 Mobile
Das Lumia 650 nutzt Windows 10 Mobile(© 2016 CURVED)

Die Lumia-Marke von Microsoft ist schon seit geraumer Zeit größtenteils vom Smartphone-Markt verschwunden, zuletzt ist das Lumia 650 im Frühjahr 2016 als Windows 10 Mobile-Gerät des Unternehmens erschienen. Könnten künftige Modelle des Unternehmens daher das Betriebssystem Android nutzen? Gründe dafür gibt es.

Microsoft hat bereits das erste Smartphone im Angebot, das nicht auf Windows 10 Mobile basiert: das Galaxy S8. Das neue Vorzeigemodell von Samsung erscheint auch in einer Microsoft Edition, die beispielsweise mit der künstlichen Intelligenz "Cortana" ausgestattet ist. Womöglich ist dies aber nur der Anfang und vielleicht folgen noch weitere Android-Geräte in den Store des Windows-Machers – vielleicht ja auch eines mit dem Microsoft-Logo auf dem Gehäuse.

Microsoft-Apps für Android

Ein Smartphone-Umzug auf Android dürfte für Microsoft außerdem kein allzu großer Schritt sein: Viele Programme des Unternehmens sind für das offene Betriebssystem seit geraumer Zeit erhältlich. Office-Programme wie Word oder Excel können bereits auf Android-Smartphones und -Tablets genutzt werden, auch die Windows-KI Cortana steht für die Plattform schon zum Download bereit. In der Theorie muss Microsoft nur noch eine eigene Benutzeroberfläche für Android entwickeln, damit sich diese etwas mehr wie ein Windows-System anfühlt, um den Umzug zu komplettieren.

Samsung hat mit dem Galaxy S8 und der DeX-Station bereits gezeigt, dass ein auf Android basierendes Smartphone auch als Desktop-Gerät genutzt werden kann. Microsoft hat schon im Jahr 2015 mit "Continuum" ein ähnliches Feature präsentiert. Auf diesem Gebiet hat das Unternehmen also schon viele Erfahrungen gesammelt – was eine gute Voraussetzung dafür wäre, ein noch besseres Konkurrenzprodukt zu DeX mit Android zu entwickeln.

Weiter verbreitet und noch mehr Apps

Windows 10 Mobile soll laut den Marktforschern von Kantar seit Ende Januar 2017 nur noch einen US-Marktanteil von 1,3 Prozent besitzen. Zudem ist es wohl unwahrscheinlich, dass die Verbreitung des Betriebssystems in nächster Zeit gewaltige Sprünge nach vorne macht. Android hingegen bringe es in den USA auf 56,4 Prozent. Dazu kommt, dass der Play Store ein gewaltiges Angebot an Apps bereithält. Würde Microsoft ein Android-Smartphone herausbringen, müsste sich der Hersteller also weder mit der geringen Verbreitung von Windows 10 Mobile noch mit einem zu geringen App-Angebot herumschlagen.

Ob Microsoft wirklich ein Smartphone mit Android veröffentlicht, steht wohl in den Sternen. Was meint Ihr? Erwartet uns ein weiterer Versuch, mit Windows 10 Mobile durchzustarten, oder kommt demnächst das erste Lumia mit Android auf den Markt?


Weitere Artikel zum Thema
Surface Duo: Das ist Micro­softs falt­ba­res Android-Smart­phone
Francis Lido
Her damit31Microsoft Surface Duo: Die beiden Einzel-Displays sind durch ein Scharnier verbunden
Nach jahrelanger Wartezeit ist Microsofts faltbares Smartphone offiziell. Es heißt Surface Duo und erhält Android als Betriebssystem.
Surface EarBuds: Auch Micro­soft hat nun AirPods-Konkur­ren­ten
Francis Lido
Her damit6Die Microsoft Surface EarBuds sind in mehrerer Hinsicht einzigartig
Die Microsoft Surface EarBuds wildern im Revier der AirPods – oder doch nicht? Die In-Ears haben auch Qualitäten, die den Apple-Kopfhörern fehlen.
Micro­soft bringt animierte Emojis auf Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
Microsoft-Swiftkey-Puppets
Microsoft bringt AR-Emojis auf nahezu alle Android-Smartphones. Eine 3D-Frontkamera benötigt ihr für die SwiftKey Puppets nicht.