Für 199 Dollar wird das Galaxy Note 4 zum VR-Headset

Her damit !6
Ab Dezember ist Samsungs Gear VR in den USA für 199 Dollar erhältlich
Ab Dezember ist Samsungs Gear VR in den USA für 199 Dollar erhältlich(© 2014 CURVED)

Samsungs Ausflug in die virtuelle Realität per Galaxy Note 4 und Gear VR-Brille ist ab Dezember in den USA möglich, wie das Unternehmen aktuell bekant gegeben hat. Dabei gehen zwei Produktvarianten an den Start. Das einfache Gear VR Headset für 199 Dollar sowie eine Variante samt Bluetooth-Gamepad für 249 Dollar. 

Bei den angegebenen Preisen bleibt es laut engadget allerdings nicht, denn um die Gear VR Brille überhaupt nutzen zu können, benötigt man ein Samsung Galaxy Note 4, das in das Virtual-Reality-Wearable eingeschoben werden muss. So bekommt man für die genannten 199 Dollar im Prinzip lediglich das Gestell für das Note 4-Phablet, das sich per USB an die Brille andockt. Anschließend kann das Headset den Beschleunigungsmesser sowie den Lagesensor des Galaxy Note 4 nutzen, um die Kopfbewegungen des Trägers zu erfassen. Durch eine Unterteilung des Displays in je einen Bereich für jedes Auge, erzeugt die Kombination aus Brille und Phablet dann den gewünschten Virtual-Reality-Effekt.

Gear VR + Galaxy Note 4 = teurer Spaß

Dieses Duo hat jedoch seinen Preis: Das Samsung Galaxy Note 4 zählt aktuell schon allein zu den kostspieligeren Smartphones. Addiert man die Kosten des Gear VR-Headsets, das samt Controller in Deutschland vermutlich zwischen 200 und 250 Euro kosten dürfte, nähert man sich schnell dem vierstelligen Euro-Bereich – und das ist deutlich mehr als die 350 Dollar, die für die Oculus Rift DK2 zu Buche schlagen.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
1
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.