Für Beats: Apple kauft Musikanalyse-Anbieter Semetric

Supergeil !9
Großer Datenhunger: Musicmetric analysiert künftig für Apple Nutzervorlieben
Großer Datenhunger: Musicmetric analysiert künftig für Apple Nutzervorlieben(© 2015 Semetric, CURVED Montage)

Kleine Akquisition in Cupertino: Für einen nicht genannten Betrag hat Apple den britischen Musikanalyse-Anbieter Semetric übernommen. Der Zukauf wird im Zusammenhang mit der Integration von Beats Music in iTunes gesehen.  

Business as usual bei Apple: "Von Zeit zu Zeit kaufen wir kleinere Technologiefirmen, wir kommentieren unsere Pläne aber generell nicht", heißt es mantraartig aus der Pressestelle in Cupertino, wenn der iPhone-Hersteller wieder einmal ein Start-up übernommen hat, von dem oft nicht gleich ersichtlich ist, welche Bedeutung das Puzzleteil im Apple-Kosmos einnehmen soll.

Das scheint beim Musikanalyse-Anbieter Semetric, den Apple heute offiziell geschluckt hat, deutlich absehbarer: Das 2008 gegründete britische Start-up betreibt das Analyse-Tool Musicmetric, das von Plattenfirmen und Künstlern zu Marktforschungszwecken eingesetzt wird – für Download-Zahlen, Streaming-Abrufe oder Social Media-Aktivitäten. Ergo scheint der Verwendungszweck fest umrissen – nämlich für iTunes und den neuen Streaming-Service Music Beats, der dieses Jahr integriert werden soll.

Übernahmepreis von 50 Millionen Dollar kolportiert

Apple hatte Beats im vergangenen Jahr zur großen Überraschung  der Branche für drei Milliarden Dollar übernommen. Im Vergleich dazu liegt die Überweisung an Semectric eher Peanuts-Bereich: Die Financial Times spricht von einer kolportierten Summe in Höhe von 50 Millionen Dollar.

Damit liegt Semectric im Rahmen dessen, was Tim Cook für kleinere Übernahmen abseits der breiteren Öffentlichkeit ausgibt. Im vergangenen Jahr hatte Apple seine M&A-Aktiviäten deutlich ausgeweitet und alleine in den zwölf Monaten des Fiskaljahres 2013/14 30 (!) Unternehmen übernommen – darunter den iPad-Publisher Prss, den Buch-Empfehlungsdienst BookLamp oder die Radio-Streaming-App SwellWie der Guardian berichtet, firmiert Semetric bereits unter Apple Europe Ltd.


Weitere Artikel zum Thema
Neues MacBook Pro zur WWDC erwar­tet: Liefer­zei­ten von Apple stei­gen an
Guido Karsten
Das Design des großen MacBook Pro dürfte trotz Upgrade unverändert bleiben
Schon bald könnten neue Modelle des MacBook Pro mit 15-Zoll-Bildschirm kommen: Kurz vor der WWDC sind die aktuellen Modelle nicht mehr auf Lager.
iPhone 8: Schutz­hülle deutet auf Finger­ab­druck­sen­sor im Display hin
Michael Keller
Her damit !11Der Dummy des iPhone 8 weist keinen physischen Homebutton auf
Das iPhone 8 wird voraussichtlich keinen physischen Homebutton besitzen – darauf deutet nun auch das Bild einer Schutzhülle hin.
iOS 11: Diese Featu­res könn­ten uns beim nächs­ten Update erwar­ten
Jan Johannsen10
UPDATEHer damit !260Bisher nur ein Desigkonzept: Dark Mode von iOS 11 auf einem fiktiven iPhone 8.
iOS 11 kommt im Herbst 2017. Welche neuen Funktionen es bald auf Eurem iPhone oder iPad geben könnte, erfahrt Ihr hier.