Apple kauft PRSS: Startup für digitale iPad-Magazine

PRSS bietet einen Baukasten zur Gestaltung digitaler iPad-Magazine
PRSS bietet einen Baukasten zur Gestaltung digitaler iPad-Magazine(© 2014 PRSS, CURVED Montage)

Frischer Wind für digitale Magazine? Apple hat anscheinend das Startup PRSS aufgekauft, das Tools zum Publizieren von Magazinen für das iPad entwickelt. Für diese ist keine Kenntnis von Programmier-Code nötig, sodass damit auf relativ einfache Weise Magazine zusammengestellt werden können.

Der Deal wurde zwar von Apple nicht offiziell bestätigt, wie TechCrunch berichtet; Apple hat aber gegenüber dem Tech-Portal verlauten lassen, dass Apple von Zeit zu Zeit kleinere Technologie-Unternehmen kaufe und dabei generell seine Absichten oder Pläne nicht diskutiere. Für das Unternehmen aus Cupertino kommt diese Äußerung einer Bestätigung schon ziemlich nahe.

Fokus von PRSS liegt auf digitalen Bilder-Magazinen für das iPad

PRSS ist ein Unternehmen mit Sitz im holländischen Bossum, das seit 2013 an einer Plattform für bilderreiche Magazine arbeitet. Es ging aus der Firma Trvl hervor, die im Jahr 2010 einen der ersten digitalen Zeitungskioske exklusiv für das Apple iPad entwickelt hatte. Damals gewann Tvrl bereits verschiedene Preise erhielt auch von Apple selbst positives Feedback.

Das Ziel von PRSS ist es, eine Plattform zu bieten, auf der jeder Herausgeber ohne großen Aufwand ein Magazin für das iPad erstellen und veröffentlichen kann. Der Editor dafür beruht auf dem WYSIWYG-Prinzip, was für "What you see is what you get" steht – also im Gegensatz zum Ausschreiben von Programmiercode einen grafischen Baukasten für das Erstellen von Inhalten anbietet. Dadurch können viele kleine und unabhängige Publisher ohne Vorkenntnisse ihre Inhalte auf das iPad bringen.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp erlaubt ab sofort das Teilen belie­bi­ger Datei­ty­pen
Christoph Groth
In WhatsApp unterliegt das Teilen von Daten künftig nur noch Größenbeschränkungen
Mehr Freiheit beim Teilen: WhatsApp rollt ein Update aus, das Euch erlaubt, beliebige Dokumente zu verschicken – unter iOS, Android und Windows.
So sieht Super Mario Bros als Augmen­ted-Reality-Game aus
Christoph Groth1
AR Mario
Nintendos Klassiker Super Mario Bros als lebensgroße Augmented-Reality-Version? Das hat jetzt ein indischer Entwickler möglich gemacht.
Poké­mon GO: Diese Stra­fen warten auf Betrü­ger
Pokémon GO wird um neue Features erweitert und knüpft sich Cheater vor
Wer sich in Pokémon GO das Leben mit Schummelsoftware bisher einfach gemacht hat, dem verpasst Entwickler Niantic nun ein Brandmal.