Apple will Swell kaufen: Audio-Streams für 30 Millionen

Nach der Übernahme durch Apple soll Swell schon bald seine App einstellen
Nach der Übernahme durch Apple soll Swell schon bald seine App einstellen(© 2014 Swell, CURVED Montage)

Apple soll wieder eine kleinere Firmenübernahme planen – "kleiner", weil es sich nicht um einen erneuten 3-Milliarden-Dollar-Deal im Stil der Beats-Übernahme handelt. Dennoch soll der Konzern aus Cupertino für das Audio-Streaming-Startup Swell immerhin 30 Millionen Dollar zahlen wollen, wie re/code unter Berufung auf mehrere nicht näher genannte Quellen berichtet.

Swell bot seinen Nutzern bisher Audio-Streams von Radiosendungen und Podcasts in einer besonders einfach zu bedienenden App an. Ähnlich wie der Musik-Streaming-Dienst Pandora legte Swell dabei den Fokus auf Empfehlungen und versucht so, Euch anhand Eurer Nutzungsverhaltens automatisch Inhalte zu servieren, die auch wirklich Euren Geschmack treffen.

Mit der Übernahme soll Swell den eigenen Streaming-Service schon bald einstellen, möglicherweise noch diese Woche. Außerdem soll ein großer Teil des Teams neben CEO Ram Ramkumar in Zukunft seine Lohnabrechnungen von Apple erhalten, wo man die übernommene Technik und Expertise höchstwahrscheinlich einsetzen wird, um eigene Streaming-Dienste wie die Podcasts-App zu verbessern.

Wird Apples Podcast-App damit besser?

Swell hatte zwar in der Vergangenheit keinen gigantischen Erfolg verbuchen können, was die Nutzerzahlen angeht, doch schien die App einfach und solide zu funktionieren – und das auch während einer Autofahrt. Apples eigene Podcasts-App hingegen sammelt im offiziellen App Store fleißig negative Bewertungen und erreicht in Deutschland 2,5 von 5 möglichen Sternen, in den USA reicht es gerade einmal für 1,5 Punkte. Die Übernahme des Streaming-Dienstes hat also einen guten Grund und passt zudem auch schön zum kürzlichen Kauf von BookLamp: Die gleichnamige App des Unternehmens versorgte Leseratten mit Buchvorschlägen, die auf deren persönlicher eBook-Bibliothek basierten.


Weitere Artikel zum Thema
Google wegen Macht­miss­brauch zu mehre­ren Milli­ar­den Strafe verur­teilt
Noch nie musste ein Konzern eine so hohe Strafe an die EU-Kommission zahlen
Die EU-Kommission geht gegen die Geschäftspraktiken von Google vor und verhängt eine Rekordstrafe in Höhe von 2,42 Milliarden Euro.
Honor 9 ist offi­zi­ell: Das kostet es
Das Honor 9 kostet hierzulande mindestens 429 Euro
Der offizielle Preis für das Honor 9 wurde in Berlin bekannt gegeben. In Deutschland bekommt Ihr das Gerät für 429 Euro.
Künf­tige Pixel-Smart­pho­nes könn­ten Touch­pad auf Rück­seite erhal­ten
Michael Keller
Das Touchpad des Pixel-Smartphones könnte mit dem Zeigefinger bedient werden
Google wurde in den USA ein Patent zugesprochen. Dabei handelt es sich um ein Touchpad, das künftige Pixel-Smartphones auszeichnen könnte.