Galaxy Note 7: Akkus werden nur noch von chinesischem Zulieferer produziert

Her damit !7
In den Galaxy-Note 7 Austauschgeräten kommen womöglich nur noch Akkus von ATL zum Einsatz
In den Galaxy-Note 7 Austauschgeräten kommen womöglich nur noch Akkus von ATL zum Einsatz(© 2016 YouTube/iFixit Video)

Samsung zieht Konsequenzen aus dem Galaxy Note 7-Akku-Debakel: Für das Premium-Phablet werden angeblich Akkus künftig nur noch von einem externen Zulieferer produziert. Die Energiespeicher aus der konzerneigenen Produktion kommen wohl vorerst nicht mehr zum Einsatz, wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine anonyme Quelle berichtet.

Schon direkt nach den ersten Vorfällen, bei denen Akkus vom Galaxy Note 7 explodiert sind, konnte das Problem anscheinend schnell eingegrenzt werden: Sämtliche betroffenen Geräte enthielten einen Energiespeicher aus Südkorea, der ausgerechnet vom Samsung-Tochterunternehmen Samsung SDI hergestellt wurde. Ungefähr in 70 Prozent der produzierten Note 7-Phablets wurde so ein Akku verbaut.

ATL wird (temporär) Hauptlieferant

Anstatt auf die eigenen Batterien zu setzen, soll Samsung künftig nur noch Akkus von dem chinesischen Hersteller Amperex Technology Limited beziehen. Beim Galaxy Note 7 hat dieser Zulieferer bereits knapp 30 Prozent der bisher verbauten Energiespeicher hergestellt. Sprich: die Akkus, die offenbar noch keine Probleme verursacht haben. ATL soll dementsprechend nun auch weitere Einheiten produzieren, die bei der Rückrufaktion in den Geräten verbaut werden.

Unbekannt ist das Unternehmen ATL übrigens nicht: Auch am iPhone 7 soll die chinesische Firma als Lieferant für Bauteile beteiligt sein. Reuters gegenüber wollte sich ATL "Chief Operating Officer" Joe Kit Chu Lam allerdings nicht zu einem Thema äußern, das einen spezifischen Kunden betrifft. Allerdings gab er an, dass es aktuell eine "beachtliche Steigerung" der Produktion gebe. Mit dieser Aussage lässt er offen, ob diese positive Auftragslage also von Samsung oder Apple verursacht worden sein könnte.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.