Galaxy Note 7: Bekanntgabe vom Ergebnis der Untersuchung am 23. Januar

Das Galaxy Note 7 hat nicht nur durch seine Features für Aufsehen gesorgt
Das Galaxy Note 7 hat nicht nur durch seine Features für Aufsehen gesorgt(© 2016 Facebook/Nathan Lydia Dornacher)

Schon in wenigen Tagen will Samsung verkünden, welches Problem beim Galaxy Note 7 zur Selbstentzündung geführt haben soll: Am 23. Januar 2017 findet die entsprechende Pressekonferenz in Südkorea statt. Falls Ihr auf die Bekanntgabe des Ergebnisses brennt, könnt Ihr das Event auch in einem Live-Stream direkt mitverfolgen, wie Samsung über seinen Newsroom verkündet.

Erklärungsversuche zur Ursache für die explodierten Einheiten des Galaxy Note 7 erfolgten bislang nur durch Dritte. Zwar steht der vom Samsung-Unternehmen SDI hergestellte Akku seit geraumer Zeit in Verdacht, doch bestätigt wurde dies offiziell noch nicht. Die Experten von Instrumental haben neben dem Akku auch das Design des Smartphones für das Debakel verantwortlich gemacht: Der Energiespeicher sei demnach zu groß gewesen und hätte zudem nicht genug Platz im Gehäuse spendiert bekommen, um sich auszudehnen.

Live-Stream nach Mitternacht

Ob diese Vermutungen zum Galaxy Note 7 durch Samsung letztendlich bestätigt werden, könnt Ihr erfahren, indem Ihr die Pressekonferenz über den Live-Stream mitverfolgt. Über die Galaxy-Webseite des Herstellers soll die Übertragung weltweit zur Verfügung stehen. Da die Veranstaltung in Seoul am 23. Januar um 10 Uhr Ortszeit stattfindet, startet die Pressekonferenz hierzulande früh am Montag gegen 2 Uhr morgens.

Gerüchten zufolge soll Samsung beim Galaxy S8 nicht mehr auf eigene Akkus setzen, sondern Energiespeicher des Konkurrenten LG verwenden. Auch dies könnte darauf hindeuten, dass sich das Galaxy Note 7-Debakel auf den Akku zurückführen lässt. Da wäre dieser Schritt nur logisch, um das Vertrauen der Kundschaft zurückzugewinnen.

Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido4
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Lite vorge­stellt: Das kann der Mittel­klasse-Able­ger
Christoph Lübben3
Das ist das Huawei Mate 10 Lite in Blau
Das Huawei Mate 10 Lite ist offiziell: Zu den Besonderheiten des Mittelklasse-Smartphones gehören zwei Dualkameras sowie ein Front-LED-Blitz.