Galaxy Note 7: "Aggressives Akku-Design" ist offenbar schuld am Debakel

Peinlich !9
Bei einigen Nutzern hat sich das Galaxy Note 7 selbst entzündet
Bei einigen Nutzern hat sich das Galaxy Note 7 selbst entzündet(© 2016 Imgur/crushader)

Nach mehreren Fällen von explodierten Akkus hat sich Samsung im Oktober 2016 dazu entschlossen, das Galaxy Note 7 einzustellen. Das südkoreanische Unternehmen ist seitdem auf der Suche nach der Ursache für die Explosionen. Während eine offizielle Bekanntgabe bisher noch nicht erfolgt ist, behaupten die Hardware-Experten von Instrumental nun, eine Antwort gefunden zu haben.

Aus dem Bericht geht hervor, dass an den Explosionen nicht nur der Akku selbst, sondern auch das Design des Galaxy Note 7 schuld sein soll. Der Energiespeicher weise ein "aggressives Design" auf – womöglich, um eine Akkulaufzeit zu bieten, die konkurrenzfähig zu Apples iPhone 7 oder dem Galaxy Note 5 ist. Um das Phablet vermutlich möglichst dünn zu gestalten, habe Samsung nur eine sehr dünne Trennschicht im Akku verbaut, die die positive und negative Schicht trennt.

Zu wenig Platz

Wenn ein Nutzer das Galaxy Note 7 in die hintere Hosentasche steckt und sich anschließend auf einen Stuhl setzt, soll der dadurch auf das Gehäuse entstehende Druck im schlimmsten Fall schon zur Explosion führen. Grund dafür sei ein möglicher Direktkontakt der positiven und negativen Schicht des Akkus. Dadurch würde sich der Energiespeicher erhitzen und sich schließlich selbst entzünden.

Aber auch das generelle Design des Phablets sei schuld an der Problematik: Im Gehäuse befindet sich nur wenig Platz für den Akku, sodass dieser gerade eben so in das Gerät passt. Über die Jahre soll sich ein Lithium-Ionen-Energiespeicher aber nach längerer Benutzung ausdehnen. Die Faustregel sei hier, etwa 10 Prozent Platz zusätzlich im Gehäuse zu reservieren, um dem entgegenzuwirken. Offenbar ist dieser Extra-Platz im Galaxy Note 7 nicht vorhanden. Laut Instrumental könnte Samsung dieses Risiko ganz bewusst eingegangen sein, um ein fortschrittliches und konkurrenzfähiges Produkt auf den Markt zu bringen. Es bleibt nur zu hoffen, dass Samsung diese Fehler beim Galaxy S8 nicht wiederholt – sofern die im Bericht genannten Ursachen der Wahrheit entsprechen.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 7: Recy­cling soll 157 Tonnen "rares Metall" brin­gen
Christoph Lübben2
Das Galaxy Note 7 (hier im Teardown) wird von Samsung in seine Einzelteile zerlegt und recycelt
Das Galaxy Note 7 als Goldquelle: Samsung will die verbleibenden Einheiten recyceln und mehrere Tonnen an seltenen Metallen wie Gold zurückgewinnen.
Galaxy Note FE im Tear­down: So viel Note 7 steckt in der Neuauf­lage
Michael Keller1
So sehen die einzelnen Komponenten des Samsung Galaxy Note Fe aus
Vor Kurzem erst hat Samsung das Galaxy Note FE veröffentlicht – iFixit hat die "Fan Edition" des Galaxy Note 7 bereits in seine Einzelteile zerlegt.
Galaxy Note FE ist offi­zi­ell: Samsung bestä­tigt Mark­start im Juli
Michael Keller29
Her damit !15Das Galaxy Note FE kommt mit dem smarten Assistenten Bixby
Samsung hat das Galaxy Note FE offiziell angekündigt: Die generalüberholte Version des Phablets wird noch Anfang Juli erhältlich sein.