Galaxy Note 7: Diese Hersteller liefern Samsung die AMOLED-Bauteile

Her damit !43
Dieses Konzept zum Galaxy Note 7 basiert auf jüngsten Leaks und Gerüchten
Dieses Konzept zum Galaxy Note 7 basiert auf jüngsten Leaks und Gerüchten(© 2016 YouTube.com/Techconfigurations)

Das Galaxy Note 7 soll mit erstklassigen Komponenten ausgestattet werden: Neuen Gerüchten zufolge nutzt Samsung für das kommende Top-Phablet dieselben Zulieferer für die Display-Bauteile, deren Dienste das Unternehmen bereits für das Galaxy S7 in Anspruch nimmt.

Somit sollen neben dem Subunternehmen Samsung SDI auch die Dow Chemical Company und Idemitsu Kosan die nötigen Komponenten für das AMOLED-Display des Galaxy Note 7 liefern, berichtet die südkoreanische Webseite ETNews. Die genannten Unternehmen sollen dem Bericht zufolge die exklusiven Zulieferer für die Bildschirm-Bauteile des Note 7 sein – solange der Nachfolger des Galaxy Note 5 gebaut wird. Für die Zusammensetzung sei hingegen Samsung selbst verantwortlich. Alle drei Firmen würden durch die zahlreichen Aufträge von Samsung ein erfolgreiches Jahr 2016 für sich verbuchen können.

Release im August 2016

Samsung ist nicht nur aufgrund seiner eigenen Geräte wie dem Galaxy S7 und S7 Edge erfolgreich, sondern auch als Hersteller von hochwertigen AMOLED-Displays. Auch für die Zulieferung von Bildschirmen für das iPhone des Jahres 2017 ist das südkoreanische Unternehmen im Gespräch – und könnte so seinen ärgsten Konkurrenten auf dem Smartphone-Markt einmal mehr mit Bauteilen ausstatten.

Die Massenproduktion des Galaxy Note 7 soll im Juli 2016 beginnen; voraussichtlich wird das Phablet mit S Pen dann Anfang August enthüllt und geht noch im selben Monat weltweit in den Verkauf. Das Smartphone soll über ein 5,8-Zoll-Display mit QHD-Auflösung verfügen, auf dessen um die Seiten gebogene Kanten Nutzer auch schreiben können. Der Preis für das Galaxy Note 7 zum Release soll mit 799 Euro ebenso hoch sein wie für das Galaxy S7 Edge.


Weitere Artikel zum Thema
Schlechte Vibes: Lenovo will sich künf­tig auf Moto konzen­trie­ren
Michael Keller
Das Moto G5 wird voraussichtlich das nächste Smartphone von Lenovo
Lenovo verabschiedet sich von seiner Smartphone-Marke Vibe: Der Hersteller will offenbar in Zukunft nur noch Moto-Geräte veröffentlichen.
Insta­gram führt Alben ein: Bis zu zehn Fotos und Videos gleich­zei­tig posten
Marco Engelien
Instagram erlaubt nun bis zu zehn Bilder oder Videos pro Beitrag.
Mehr Fotos in einem Album hochladen: Instagram erlaubt es Nutzern künftig, bis zu zehn Bilder oder Videos auf einmal zu posten.
Nokia 8-Vorstel­lung wird per 360-Grad-Videost­ream live über­tra­gen
Michael Keller
Her damit !7Für die Übertragung vom MWC 2017 nutzt Nokia die 360-Grad-Kamera Ozo
Nokia wird auf dem MWC 2017 eine Pressekonferenz abhalten. Die Keynote soll live übertragen werden – als 360-Grad-Stream.