Galaxy Note 7: Nutzer verwenden Geräte trotz drohender Gefahr weiter

Viele nutzen Ihr Galaxy Note 7 offenbar trotz Rückrufaktion unbeschwert weiter
Viele nutzen Ihr Galaxy Note 7 offenbar trotz Rückrufaktion unbeschwert weiter(© 2016 YouTube.com/Samsung Mobile)

Nicht ohne Risiko: Trotz der Galaxy Note 7-Rückrufaktion und der Gefahr durch explodierende Akkus scheinen viele Nutzer Ihr Gerät auch weiterhin zu verwenden. Zumindest legt dies eine Statistik nahe, die vom Monitoring-Unternehmen Apteligent erstellt wurde.

Die weltweite Rückrufaktion für Galaxy Note 7-Geräte ist nun angelaufen. Der Hersteller rät den Nutzern, das Gerät bis zum Umtausch auszuschalten und nicht mehr aufzuladen. Offenbar beherzigen nur wenige der Phablet-Besitzer diesen gut gemeinten Rat. Laut der Statistik ist natürlich die Nachfrage und damit auch die Zahl neuer Galaxy Note 7-Nutzer seit Beginn der Rückrufaktion gesunken, doch die bereits verkauften Geräte sind immer noch in Benutzung.

Risiko unklar

So soll die Anzahl der Galaxy Note 7-Nutzer nur geringfügig abgesunken sein beziehungsweise mittlerweile sogar wieder etwas ansteigen. Angefangen bei den ersten Meldungen über explodierte Geräte bis hin zum angelaufenen Umtausch scheint kaum jemand sein neues Phablet beiseitegelegt zu haben. Dabei ist immer noch nicht ganz klar, was letztendlich dazu führt, dass die Geräte Feuer fangen, überhitzen oder gar explodieren. Nur ein Phablet von 42.000 Geräten soll laut Samsung tatsächlich betroffen sein, doch auch diese Zahl ist nur eine Schätzung. Es bleibt also offen, wie groß das Risiko wirklich ist.

Samsung, Apteligent und auch weitere Unternehmen fordern deshalb die Galaxy Note 7-Besitzer dazu auf, das Gerät zur Sicherheit auszuschalten und am Umtausch teilzunehmen. Angeblich soll der Hersteller sogar an einem Software-Update arbeiten, das den maximalen Ladestand des Akkus auf 60 Prozent beschränkt, um ein Überladen unmöglich zu machen.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp: Entwick­ler weist Back­door-Vorwurf von sich
Christoph Groth
WhatsApp besitzt angeblich keine Hintertür, könne in manchen Fällen aber unsicher sein
"Es gibt keine Hintertür in WhatsApp" – das ist die Aussage von Moxie Marlinspike, dem Entwickler hinter der Verschlüsselungstechnik des Messengers.
Galaxy S8: Daten zu Enthül­lung, Release und Preis gele­akt
Guido Karsten
Das Galaxy S8 könnte diesem Konzept recht ähnlich sehen
Knapp sechs Wochen vor dem MWC soll es nun Klarheit über den Präsentationstermin des Galaxy S8 geben. Samsung hüllt sich aber noch in Schweigen.
Galaxy S8 und S8 Plus: Zube­hör-Herstel­ler verrät exakte Maße
Christoph Groth
Das Galaxy S8 Plus scheint ein 6,3-Zoll-Brocken zu werden
Größer und breiter, aber keine Seitenränder: So lassen sich die Angaben eines Hüllenherstellers zu den Maßen des Galaxy S8 und S8 Plus zusammenfassen.