Galaxy Note 7: Nutzer verwenden Geräte trotz drohender Gefahr weiter

Viele nutzen Ihr Galaxy Note 7 offenbar trotz Rückrufaktion unbeschwert weiter
Viele nutzen Ihr Galaxy Note 7 offenbar trotz Rückrufaktion unbeschwert weiter(© 2016 YouTube.com/Samsung Mobile)

Nicht ohne Risiko: Trotz der Galaxy Note 7-Rückrufaktion und der Gefahr durch explodierende Akkus scheinen viele Nutzer Ihr Gerät auch weiterhin zu verwenden. Zumindest legt dies eine Statistik nahe, die vom Monitoring-Unternehmen Apteligent erstellt wurde.

Die weltweite Rückrufaktion für Galaxy Note 7-Geräte ist nun angelaufen. Der Hersteller rät den Nutzern, das Gerät bis zum Umtausch auszuschalten und nicht mehr aufzuladen. Offenbar beherzigen nur wenige der Phablet-Besitzer diesen gut gemeinten Rat. Laut der Statistik ist natürlich die Nachfrage und damit auch die Zahl neuer Galaxy Note 7-Nutzer seit Beginn der Rückrufaktion gesunken, doch die bereits verkauften Geräte sind immer noch in Benutzung.

Risiko unklar

So soll die Anzahl der Galaxy Note 7-Nutzer nur geringfügig abgesunken sein beziehungsweise mittlerweile sogar wieder etwas ansteigen. Angefangen bei den ersten Meldungen über explodierte Geräte bis hin zum angelaufenen Umtausch scheint kaum jemand sein neues Phablet beiseitegelegt zu haben. Dabei ist immer noch nicht ganz klar, was letztendlich dazu führt, dass die Geräte Feuer fangen, überhitzen oder gar explodieren. Nur ein Phablet von 42.000 Geräten soll laut Samsung tatsächlich betroffen sein, doch auch diese Zahl ist nur eine Schätzung. Es bleibt also offen, wie groß das Risiko wirklich ist.

Samsung, Apteligent und auch weitere Unternehmen fordern deshalb die Galaxy Note 7-Besitzer dazu auf, das Gerät zur Sicherheit auszuschalten und am Umtausch teilzunehmen. Angeblich soll der Hersteller sogar an einem Software-Update arbeiten, das den maximalen Ladestand des Akkus auf 60 Prozent beschränkt, um ein Überladen unmöglich zu machen.


Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 5: Zwei­tes Soft­ware-Update nach Release behebt weitere Fehler
Guido Karsten
Nach dem zweiten Update läuft das OnePlus 5 mit OxygenOS 4.5.3
Das OnePlus 5 trifft bereits bei den ersten Nutzern ein und der Hersteller feilt noch fleißig an der Software. Das zweite Update ist nun erschienen.
BlackBerry soll zwei neue Android-Smart­pho­nes vorbe­rei­ten
Guido Karsten
Zukünftige BlackBerry-Smartphones werden von TCL entworfen und gefertigt
BlackBerry entwickelt zwar keine Smartphones mehr, doch kommen weiter neue Geräte unter der Marke. Die Codenamen zweier Modelle wurden nun geleakt.
Apple Watch und iPhone könn­ten Alarm künf­tig an Eurem Schlaf ausrich­ten
Mit Apple Watch und iPhone fällt Schlafen in Zukunft vielleicht einfacher
Apple Watch und dem iPhone sollen mithilfe eines neuen Patents den Schlaf ihrer Nutzer optimieren. Angefangen bei der optimalen Weckzeit.