Galaxy Note 7: "Sichere" Akkus müssen per Röntgenbild geprüft werden

Peinlich !5
Die neuen Akkus für das Galaxy Note 7 werden eingehend geprüft
Die neuen Akkus für das Galaxy Note 7 werden eingehend geprüft(© 2016 YouTube/iFixit Video)

Das wird teuer: Die Kosten für den Rückruf des Galaxy Note 7 steigen für Samsung unerbittlich weiter. So verlangt die zuständige Sicherheitsbehörde in Südkorea nun, dass der Hersteller die neuen Akkus auf eine außergewöhnliche Weise überprüft – per Röntgenstrahlung.

Demnach müssen alle neuen Akkus für das Galaxy Note 7, die als "sicher" eingestuft werden sollen, extra durchleuchtet werden, berichtet PhoneArena unter Berufung auf einen Artikel des Wall Street Journal. Durch diese außergewöhnliche Maßnahme soll sichergestellt werden, dass keine Komponenten des Energiespeichers zu einer Überhitzung führen können, wie es bei der ersten Charge des Top-Phablets der Fall sein kann.

Frist für Rückgabe verlängert

Derweil soll die Sicherheitsbehörde für Konsumenten in Südkorea etwas besorgt sein, dass nur wenige Käufer des Galaxy Note 7 von ihrem Rückgaberecht Gebrauch machen. Die meisten Käufer würden ihr altes Gerät lediglich gegen ein neues eintauschen – offenbar, weil sie gar nicht wissen, dass sie alternativ auch den gesamten Kaufpreis erstattet bekommen können. Deshalb sei die Frist für die Rückgabe/den Umtausch nun verlängert worden.

Die zusätzliche Sicherheitsüberprüfung der neuen Galaxy Note 7-Akkus dürfte dazu beitragen, dass die Kosten für Samsung weiter steigen, die ursprünglich auf eine Milliarde Dollar geschätzt wurden. Auch hierzulande gestaltet sich der Umtausch alles andere als einfach: So weigern sich Paketdienste, die alten Einheiten zu transportieren, wenn diese nicht in einer speziellen Box aufbewahrt werden. Eine Zusammenfassung der Ereignisse findet Ihr in unserer "Chronik einer Akku-Krise".


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
1
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.