Galaxy Note 7 soll 3500-mAh-Akku besitzen und leichter sein als das Note 5

Her damit !41
Ein geleaktes Bild soll das silberne Galaxy Note 7 zeigen
Ein geleaktes Bild soll das silberne Galaxy Note 7 zeigen(© 2016 Seeko)

Neue Gerüchte zum Akku im Galaxy Note 7: Das neue Top-Phablet von Samsung bestimmt seit geraumer Zeit die Gerüchteküche – kaum ein Tag, an dem keine Berichte zu mutmaßlichen Specs erscheinen. Zum Energiespeicher des Smartphones gab es bislang nur wenig Informationen. Bis jetzt.

Ein Mobilfunkunternehmen aus Südkorea hat ein Informationsblatt zum Galaxy Note 7 mit der Modellnummer "SM-N930S" veröffentlicht, das auch Informationen zur Kapazität des Akkus preisgibt, berichtet SamMobile. Demnach wird das Smartphone über einen 3500-mAh-Akku verfügen. Zuletzt hatte es Ende Juni geheißen, dass die Kapazität bei 3600 mAh liegen soll; zuvor war sogar von einem 4000-mAh-Akku die Rede gewesen.

Kleiner als im Galaxy S7 Edge

Im Vergleich zum Galaxy Note 5 sind 3500 mAh ein Upgrade: Der Vorgänger des Galaxy Note 7 besitzt einen Akku mit der Kapazität von 3000 mAh. Allerdings handelt es sich dabei um keinen großen Sprung, da zum Beispiel im aktuellen Vorzeigemodell Galaxy S7 Edge ein 3600-mAh-Akku verbaut ist.

Dafür soll das Galaxy Note 7 immerhin 2 Gramm leichter sein als der Vorgänger: Das Datenblatt von South Korea Telecom führt als Gewicht 169 Gramm auf. Auch die Maße werden genannt: Demzufolge soll das Phablet eine Länge von 153,5 mm aufweisen, während die Breite 73,9 mm beträgt. Die Tiefe wird mit 7,9 mm angegeben, womit das Gerät geringfügig dicker wäre als das Galaxy Note 5. Alle Gerüchte und Informationen zum kommenden Top-Modell von Samsung findet Ihr in unserer ständig aktualisierten Übersicht zum Thema.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 8: Samsung lädt offi­zi­ell zur Vorstel­lung ein
Jan Johannsen1
Am 23. August zeigt Samsung das Galaxy Note 8.
Das Galaxy Note 8 kommt! Samsung hat offiziell zu einem Unpacked-Event eingeladen.
Face­book könnte bald für News Gebühr erhe­ben
Guido Karsten2
In Facebooks Ökosystem könnten in Zukunft auch kostenpflichtige Dienste Einzug halten
Facebook arbeitet an einem kostenpflichtigen Service zum Betrachten von Nachrichteninhalten. Ein Test soll noch dieses Jahr beginnen.
WhatsApp soll unter Android O bei Video­an­ru­fen Bild im Bild unter­stüt­zen
Michael Keller
Mit Android O soll der Funktionsumfang von WhatsApp erweitert werden
WhatsApp könnte schon bald ein praktisches Feature bieten: Mit Android O soll der Messenger bei Videoanrufen ein Bild im Bild anzeigen.