Galaxy Note 7: Verwirrung bei Kennzeichnung der Ersatz-Geräte

Her damit !50
Den Seriennummern-Aufkleber eines neuen Galaxy Note 7 ziert ein kleines schwarzes Quadrat
Den Seriennummern-Aufkleber eines neuen Galaxy Note 7 ziert ein kleines schwarzes Quadrat(© 2016 PhoneArena)

Ein Aufkleber, eine Akkuanzeige und eine Webseite: Samsung bietet Galaxy Note 7-Käufern gleich mehrere Möglichkeiten, um sicherzustellen, dass sie ein Exemplar mit einem planmäßig funktionierenden und sicheren Akku in den Händen halten. Wie PhoneArena berichtet, verläuft aber zumindest die Kennzeichnung mit den Aufklebern nicht ganz nach Plan.

Wer sein Galaxy Note 7 eintauscht, weil es zu den gefährdeten Exemplaren der ersten Stunde gehört, soll drei bis vier Möglichkeiten haben, zu überprüfen, ob sein neues Austauschgerät wirklich sicher ist. Die neuen und risikofreien Modelle sollen zum einen bereits an ihrer Verpackung zu erkennen sein. So unterscheiden sich beispielsweise die Aufkleber mit der Seriennummer: Die Austauschmodelle mit einem garantiert sicheren Akku zeichnet hier ein Aufkleber mit einem kleinen schwarzen Quadrat in der Ecke aus.

IMEI-Check soll auch bald möglich sein

Außerdem sollte sich auch ein runder Aufkleber mit einem blauen "S" daneben befinden. Wie einige kanadische Nutzer allerdings auf Reddit berichten, sind diese Aufkleber offenbar doch nicht auf allen Austauschgeräten aufgebracht, was mitunter für Verwirrung und zur Sorge führt. Wer sich verunsichert fühlt, sollte daher noch auf zwei andere Merkmale achten, anhand derer sich die sicheren Modelle des Galaxy Note 7 von den älteren Geräten unterscheiden lassen.

Eines dieser Merkmale ist offenbar auch die Akkuanzeige. Samsung soll das kleine Symbol zur Anzeige des Ladezustands in der Statusleiste von Android nämlich bei neuen Modellen grün gefärbt haben. Zwar lässt sich dies natürlich nur bei einem ausgepackten und eingeschalteten Galaxy Note 7 überprüfen, doch ist dies immerhin auch ein Merkmal, dass sich nicht so einfach fälschen lässt. Möglich wäre es schließlich, dass Betrüger die Situation ausnutzen werden, indem sie aussortierte und vom Akku-Problem betroffene Geräte mit gefälschten Aufklebern weiterverkaufen.

Die letzte Möglichkeit zur Überprüfung des eigenen Galaxy Note 7 ist eine Online-Datenbank mit IMEI-Nummern. Jedes Smartphone besitzt nämlich eine solche Nummer, die weltweit einmalig sein sollte. Samsung hat zumindest in den USA schon eine offizielle Seite eingerichtet, die Euch eine solche Überprüfung ermöglicht. Zu diesem Zeitpunkt steht noch nicht fest, ob das Tool auch auf der deutschen Samsung-Webseite veröffentlicht wird.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 7: Recy­cling soll 157 Tonnen "rares Metall" brin­gen
Christoph Lübben2
Das Galaxy Note 7 (hier im Teardown) wird von Samsung in seine Einzelteile zerlegt und recycelt
Das Galaxy Note 7 als Goldquelle: Samsung will die verbleibenden Einheiten recyceln und mehrere Tonnen an seltenen Metallen wie Gold zurückgewinnen.
Galaxy Note FE im Tear­down: So viel Note 7 steckt in der Neuauf­lage
Michael Keller1
So sehen die einzelnen Komponenten des Samsung Galaxy Note Fe aus
Vor Kurzem erst hat Samsung das Galaxy Note FE veröffentlicht – iFixit hat die "Fan Edition" des Galaxy Note 7 bereits in seine Einzelteile zerlegt.
Galaxy Note FE ist offi­zi­ell: Samsung bestä­tigt Mark­start im Juli
Michael Keller29
Her damit !15Das Galaxy Note FE kommt mit dem smarten Assistenten Bixby
Samsung hat das Galaxy Note FE offiziell angekündigt: Die generalüberholte Version des Phablets wird noch Anfang Juli erhältlich sein.