Galaxy Note 7: Zweite Frontkamera für Irisscanner seit Monaten eingeplant

Her damit !91
Der Irisscanner erklärt auch die zusätzlichen Öffnungen in der Front des Galaxy Note 7
Der Irisscanner erklärt auch die zusätzlichen Öffnungen in der Front des Galaxy Note 7(© 2016 Twitter/OnLeaks)

Samsungs nächstes High-End-Phablet mit S Pen-Eingabestift wird offenbar besonders gut gesichert sein: Nachdem es bereits Gerüchte über einen Irisscanner im Galaxy Note 7 gab, will der KoreaHerald nun Näheres über die Herstellung und die Beschaffenheit des Bauteils erfahren haben.

Dem Bericht zufolge habe der südkoreanische Hersteller Patron bereits vor Monaten den Zuschlag zur Herstellung des Irisscanners erhalten, der im Galaxy Note 7 verbaut sein wird. Dass Samsungs kommendes Phablet solch ein Bauteil erhält, wurde bereits angenommen, nachdem Renderbilder mit einer zusätzlichen Frontkamera aufgetaucht waren. Auch in der Beta-Version einer Firmware aus dem Galaxy Beta-Programm soll ein Hinweis auf den nahenden Einsatz des Irisscanners gefunden worden sein.

Noch sicherer als ein Fingerabdruck

Dem KoreaHerald zufolge soll der Irisscanner des Samsung Galaxy Note 7 ganze 266 Merkmale einer Iris überprüfen, während Fingerabdrucksensoren lediglich auf 40 verschiedene Merkmale achten sollen. Damit sei der Abgleich der Iris um einiges genauer und könne eine noch höhere Sicherheit für den Schutz des Smartphones und der darauf befindlichen Daten gewährleisten.

Laut eines Industrieexperten soll Samsung bereits 2013 mit dem Gedanken gespielt haben, das damals aktuelle Galaxy S4 mit einem Irisscanner auszustatten. Da die Technologie damals aber noch nicht ausreichend benutzerfreundlich und ausgereift gewesen sei, habe Samsung die Pläne vorerst auf Eis gelegt. Mittlerweile scheint die Technik ausreichend weiterentwickelt worden zu sein, sodass sie im Galaxy Note 7, das am 2. August vorgestellt werden soll, zum Einsatz kommen kann.

Weitere Artikel zum Thema
Neuer Galaxy-Note-9-Spot: So verdrängt Samsung das Note-7-Deba­kel
Christoph Lübben
Das Galaxy Note 9 soll einen größeren Akku als das Galaxy Note 7 erhalten
Das Galaxy Note 9 hat wohl einen Vorgänger weniger als gedacht: Samsung ist einem Spot zufolge gar nicht mehr Feuer und Flamme für das Galaxy Note 7.
Galaxy Note 7: Recy­cling soll 157 Tonnen "rares Metall" brin­gen
Christoph Lübben2
Das Galaxy Note 7 (hier im Teardown) wird von Samsung in seine Einzelteile zerlegt und recycelt
Das Galaxy Note 7 als Goldquelle: Samsung will die verbleibenden Einheiten recyceln und mehrere Tonnen an seltenen Metallen wie Gold zurückgewinnen.
Galaxy Note FE im Tear­down: So viel Note 7 steckt in der Neuauf­lage
Michael Keller1
So sehen die einzelnen Komponenten des Samsung Galaxy Note Fe aus
Vor Kurzem erst hat Samsung das Galaxy Note FE veröffentlicht – iFixit hat die "Fan Edition" des Galaxy Note 7 bereits in seine Einzelteile zerlegt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.