Galaxy Note 7: Zweite Frontkamera für Irisscanner seit Monaten eingeplant

Her damit !91
Der Irisscanner erklärt auch die zusätzlichen Öffnungen in der Front des Galaxy Note 7
Der Irisscanner erklärt auch die zusätzlichen Öffnungen in der Front des Galaxy Note 7(© 2016 Twitter/OnLeaks)

Samsungs nächstes High-End-Phablet mit S Pen-Eingabestift wird offenbar besonders gut gesichert sein: Nachdem es bereits Gerüchte über einen Irisscanner im Galaxy Note 7 gab, will der KoreaHerald nun Näheres über die Herstellung und die Beschaffenheit des Bauteils erfahren haben.

Dem Bericht zufolge habe der südkoreanische Hersteller Patron bereits vor Monaten den Zuschlag zur Herstellung des Irisscanners erhalten, der im Galaxy Note 7 verbaut sein wird. Dass Samsungs kommendes Phablet solch ein Bauteil erhält, wurde bereits angenommen, nachdem Renderbilder mit einer zusätzlichen Frontkamera aufgetaucht waren. Auch in der Beta-Version einer Firmware aus dem Galaxy Beta-Programm soll ein Hinweis auf den nahenden Einsatz des Irisscanners gefunden worden sein.

Noch sicherer als ein Fingerabdruck

Dem KoreaHerald zufolge soll der Irisscanner des Samsung Galaxy Note 7 ganze 266 Merkmale einer Iris überprüfen, während Fingerabdrucksensoren lediglich auf 40 verschiedene Merkmale achten sollen. Damit sei der Abgleich der Iris um einiges genauer und könne eine noch höhere Sicherheit für den Schutz des Smartphones und der darauf befindlichen Daten gewährleisten.

Laut eines Industrieexperten soll Samsung bereits 2013 mit dem Gedanken gespielt haben, das damals aktuelle Galaxy S4 mit einem Irisscanner auszustatten. Da die Technologie damals aber noch nicht ausreichend benutzerfreundlich und ausgereift gewesen sei, habe Samsung die Pläne vorerst auf Eis gelegt. Mittlerweile scheint die Technik ausreichend weiterentwickelt worden zu sein, sodass sie im Galaxy Note 7, das am 2. August vorgestellt werden soll, zum Einsatz kommen kann.


Weitere Artikel zum Thema
Apple führt höhere Preise für iPhone-Repa­ra­tur ein
Apple lässt sich die Reparatur von iOS-Geräten wie dem iPhone 7 Plus teuer bezahlen
Schäden werden teurer: Die Preise für eine iPhone-Reparatur über Apple sind nun gestiegen. Zum Teil zahlt Ihr 30 Euro mehr als zuvor.
Galaxy Note 8 könnte 6,4-Zoll-Display im 18:9-Format erhal­ten
Der Nachfolger des Galaxy Note 7 soll ein Phablet mit 6,4-Zoll-Display werden
Das Galaxy Note 8 soll einen sehr großen Bildschirm bekommen – der wie das Galaxy-S8-Display ein 18:9-Format bietet.
So macht Apple das iPhone zum Herz­stück eines MacBook
3
Das Apple-Patent zeigt ein von einem iPhone (links) und iPad (rechts) angetriebenes MacBook
Das iPhone als Desktop-Ersatz? Patentzeichnungen von Apple zeigen, wie ein Smartphone eine Art MacBook mit Display und Tastatur antreiben könnte.