Galaxy S3 vs. Galaxy S4: Lohnt sich das Upgrade?

Das Samsung Galaxy S3 an. Das neue Flaggschiff soll vor allem durch seine internen Werte und gerade im Bereich der Software punkten. Sicherlich stellen sich jetzt viele von euch da draußen die Frage, welches der beiden Geräte es werden soll? Oder aber - lohnt der Wechsel für einen Samsung Galaxy S3 Besitzer auf das Samsung Galaxy S4? Spielt man aktuell mit dem Gedanken eines der beiden Geräte zu kaufen, ist sicherlich auch der Preis entscheidend. Da ich aktuell beide Geräte besitze, möchte ich nachfolgend versuchen eine Entscheidungshilfe anhand meiner Sicht auf die Hard- und Softwareseite zu geben.

Display

Das Samsung Galaxy S4 hat von 4,8 Zoll auf 5,0 Zoll in der Größe zugelegt, ein eher marginaler Unterschied wie ich finde. Doch was sich wirklich geändert hat ist die Auflösung, so ist diese jetzt bei Full-HD (1080x1920 Pixeln), statt wie beim Samsung Galaxy S3 HD (720x1280 Pixeln). Dies führt zu einem noch schärferen und brillanteren Bild als es bisher der Fall war. Man kann wirklich ohne zu übertreiben sagen, das es sich aktuell bei dem Samsung Galaxy S4 Display um eines der besten Displays überhaupt am Markt handelt.

Was auch neu ist, ist der Displayschutz des Samsung Galaxy S4. So verfügt es über sogenanntes Gorilla Glas 3 der US-amerikanischen Firma Corning, welches gegenüber dem Gorilla Glas 2 des Samsung Galaxy S3 stabiler und dreimal kratzfester sein soll. Ob die genannten Unterschiede in der Praxis allerdings für den einen oder anderen wirklich ausschlaggebend sind, und vor allem sichtbar sein mögen, muss jeder selbst beurteilen. Fakt ist, schon das Samsung Galaxy S3 hat ein sehr gutes SuperAMOLED-Display verbaut bekommen.

Prozessor und Speicher

Das Samsung Galaxy S3 kommt mit einem von Samsung gefertigten Quad-Core Prozessor (Exynos 4412) mit 1,4 GHz daher, dahingegen wird das Samsung Galaxy S4 gleich in zwei verschiedenen Prozessorvarianten angeboten. Beide Prozessoren sind auf dem neuesten Stand der Prozessor-Technik und in den Benchmark-Listen unter den vordersten Plätzen zu finden. Zu den genauen Gründen für die zwei Versionen komme ich gleich.

HTC One zum Einsatz kommt. Die zweite Variante ist eine Samsung Eigenentwicklung, ein 1,6 GHz schneller Octa-Core Prozessor (Exynos 5450), wobei auch hier nur vier Kerne gleichzeitig arbeiten. Der Schritt zu zwei Versionen ist wohl der hohen Nachfrage geschuldet, so kann Samsung vermutlich nicht genügend eigene Prozessoren in seinen Fabriken fertigen.

Was die reine Leistungsfähigkeit angeht, ist das Samsung Galaxy S4 dem Samsung Galaxy S3 deutlich überlegen, doch merkt man das in der Praxis wirklich? Ich würde sagen nein! Das Samsung Galaxy S3 arbeitet ähnlich schnell, egal ob im Browser, bei der Video-Wiedergabe oder aber bei HD-Spielen. Hier liefern beide Geräte ein mehr als ordentliches Arbeitstempo, lange Ladezeiten gibt es nicht.

Der Anwenderspeicher des Samsung Galaxy S4 ist übrigens wie auch beim Samsung Galaxy S3 16 GB groß. Varianten mit 32 GB und 64 GB sollen später auch auf den Markt kommen. Wem der Speicher nicht ausreichen sollte, der kann wie bisher auch per microSD-Karte den Speicher aufrüsten. Beim Thema Arbeitsspeicher hat Samsung beim Samsung Galaxy S4 auf 2 GB RAM aufgerüstet, dies könnte bei zukünftigen Android-Versionen (Android 5.0 - Key Lime Pie) ein echter Vorteil für den Update-Prozess werden, da die Hardware-Anforderungen in der Regel mit jeder Android Betriebssystem-Version weiter steigen.

Gehäuse und Verarbeitung

Trotz der eben geschilderten angewachsenen Displaydiagonale von 5,0 Zoll, und des um 500 mAh größeren Akkus (2600 mAh statt bisher 2100 mAh), ist das Samsung Galaxy S4 von den Abmessungen her gegenüber seinem Vorgänger sogar etwas geschrumpft. Die beiden Geräte stehen auf dem Papier mit folgenden Eckdaten:

  • Samsung Galaxy S3 - 136.6 x 70.6 x 8.6 mm - 133 Gramm
  • Samsung Galaxy S4 - 136.6 x 69.8 x 7.9 mm - 130 Gramm

Das sehr geringe Gewicht wird bei beiden Geräten durch den Einsatz von Polycarbonat erzielt, einem sehr widerstandsfähigen Kunststoff. Hier bleibt Samsung seiner Linie treu, Metall sucht man am Gehäuse vergebens, auch wenn der Rahmen an Aluminium erinnern mag.

Die optischen Unterschiede halten sich in Grenzen, bleibt Samsung seiner mit dem Samsung Galaxy S3 eingeführten Designlinie doch treu. Einzig beim Muster des Kunststoffgehäuse hat man etwas geändert. So bietet das Samsung Galaxy S3 eine Art gebürsterer Metall-Look, das Samsung Galaxy S4 hat eine feine Maserung aus kleinen Punkten. Beides sehr dezent und nett anzusehen, aber sicherlich kein Kaufkriterium. Was die sonstige Optik angeht wurde der Rahmen rund um das Gerät begradigt und die rückseitige Lautsprecheröffnung weiter nach unten versetzt, die restliche Anordnung der Tasten und Anschlüsse ist nahezu identisch.

Kamera

Die Kamera des Samsung Galaxy S3 bietet 8 Megapixel bei einer maximalen Auflösung von 3264 x 2448 Pixeln. Das Samsung Galaxy S4 bietet 13 Megapixel, was in einer maximalen Auflösung von 4128 x 3096 Pixeln endet. Beide Geräte können Full-HD Videos drehen und bieten eine Frontkamera zwecks Selbstportrait und Videotelefonie. Eine Neuerung beim Samsung Galaxy S4 ist das die Frontkamera während Fotos oder Videos zeitgleich zur Hauptkamera benutzt werden kann. Man sieht also beide Richtungen in die das Handy zeigt, Samsung nennt dieses Feature übrigens Dual-Shot.

Was die reine Bildqualität angeht nehmen sich die beiden Geräte nicht viel, denn schon das Samsung Galaxy S3 hat wirklich gute Fotos gemacht. Beim Samsung Galaxy S4 ist die Qualität ähnlich, wobei durch die aufgebohrte Auflösung etwas mehr Details eingefangen werden. Samsung hat auf jeden Fall einen guten Job gemacht, trotz höherer Auflösung nur unmerkbar mehr Rauschen in den Bildern zu erzeugen. Die Blendenzahl des Samsung Galaxy S4 von F/2.2 gegenüber F/2.6 beim Samsung Galaxy S3 weist hierbei auf eine größere Blendenöffnung hin, was vor allem bei schlechten Lichtverhältnissen für deutlich mehr Licht, und dadurch weniger störendes Rauschen in den Bildern sorgt.

Doch nicht nur die Hardware wurde gegenüber dem Samsung S3 getunt, auch auf der Software-Seite der Kamera hat man viele neue Funktionen integriert. So bietet das Samsung Galaxy S4 360 Grad Panorama-Aufnahmen, einen Radierer gegen störende Bildobjekte, Cinemagrams, Standbilder mit Tonaufnahme und ein Drama Shot genanntes Feature (bewegendes Objekt wird in einem Standbild mehrfach erfasst). Was die Bedienung angeht hat man das Kamera-Interface etwas überarbeitet, jedoch sollte man dank Shortcuts mit beiden Kameras ähnlich gut arbeiten können. Einen ausführlichen Test zur 14 MP Kamera des Samsung Galaxy S4 könnt Ihr hier "Praxistest: Die 13 Megapixel-Kamera im Samsung Galaxy S4" nachlesen.

Betriebssystem und dessen Bedienung

Beim Samsung Galaxy S3 kommt Android Jelly Bean in der Version 4.1.2 zum Einsatz, im Samsung Galaxy S4 ist man etwas aktueller in Version 4.2.2. Was die reine Oberfläche angeht setzen beide Geräte auf Samsungs intuitiv zu bedienende TouchWiz-Oberfläche, wobei die Samsung Galaxy S4 Version im Detail ein paar Features mehr bietet. Einerseits können dank der neueren Android Version nun mehrere Seiten voll Widgets auf den Sperr-Bildschirm (auch Lockscreen genannt) gesetzt werden, auch mehr Shortcuts sind nun auf dem Sperrbildschirm machbar. Viele weitere Neuerungen stecken im Detail, diese werden von mir aber später noch im Punkt "neue Features" genauer beleuchtet.

Auch beim sehr umfangreichen Einstellungsmenü hat Samsung für das Samsung Galaxy S4 ordentlich Hand angelegt. Das neue Menü wurde aufgeräumt und in vier Reiter am oberen Bildschirmrand kategorisiert. So ist das Menü insgesamt intuitiver und leichter zu bedienen.

Zusammengefasst kann man in dieser Kategorie sagen, sind einige neue Funktionen hinzugekommen, und es ist durchaus denkbar, dass Samsung mit einem der kommenden Updates einige der Funktionen auch für das Samsung Galaxy S3 umsetzen wird.

Schnittstellen und Sensoren

Kommen wir erst einmal zu den Gemeinsamkeiten: microUSB, ein MHL-Anschluss (für HDMI), Bluetooth 4.0, NFC, GSM/UMTS/HSPA+ sowie WLAN stehen bei beiden Geräten auf der Haben-Seite. Was das Samsung Galaxy S4 dem Samsung Galaxy S3 voraus hat ist die LTE Unterstützung in allen Versionen des Gerätes. Beim Galaxy S3 hat Samsung damals eine extra Version mit LTE nachgeschoben. Wer also ein Samsung Galaxy S4 kauft hat den Mobilfunkstandard LTE immer mit an Bord. Des Weiteren wurde die HSPA+ Geschwindigkeit gegenüber dem Samsung Galaxy S3 von 21,6 MBit/s auf 42,2 MBit/s erhöht.

Zu den weiteren Neuerungen zählt ein Infrarot-Sensor, der unter an anderem für die Fernbedienung per WatchON App genutzt wird. Infrarot wird auch genutzt, um die Air Gesture Funktion zu nutzen, bei der man das Gerät ohne Berührung des Displays durch Wisch-Bewegungen steuern kann. Weitere neue Sensoren sind der Temperatur- und Luftfeuchtigkeitssensor, mit denen unter anderem in der S Health App der aktuelle Wohlfühllevel ermittelt werden kann. Neu ist auch ein elektromagnetischer Sensor, der speziell beim S View Flip Cover zum Einsatz kommt. Dieser erkennt einen Öffnen oder Schließen der Displayabdeckung und sperrt oder entsperrt so automatisch das Gerät.  Wer mehr zu den Sensoren erfahren möchte, dem empfehle ich unseren separaten Artikel "Samsung Galaxy S4:Die versteckten Innovationen" zu diesem Thema.

Neue Features

Neben denen in den anderen Kategorien bereits von mir angesprochenen neuen Funktionen des Samsung Galaxy S4, gibt es noch einiges das ich nicht erwähnt habe. Dazu zählen unter anderem Air View, Smart Scroll oder Smart Pause.

Hinter dem Air View Begriff befinden sich diverse Funktionen die zum Vorschein kommen wenn man mit dem Finger einige Millimeter über dem Display verharrt ohne es zu berühren. So lassen sich Inhalte von Mails beim verbleib auf dem E-Mail Betreff anzeigen, eine Bildervorschau in der Galerie, sobald man über einem Ordner stehen bleibt und vieles mehr. Auch im Internet Broser wird die Funktion sinnvoll für eine Linkvorschau genutzt.

Unter dem Punkt Smart Screen findet man das Smart Scroll Feature, mit Hilfe dessen man per Augenerkennnung und Geräte- oder Kopfneigung auf Seiten blättern kann. Ich muss gestehen das es in meinem Test nicht wirklich zuverlässig funktioniert. Und so nicht mehr als ein Marketing Gag ist. Hoffentlich verbessert Samsung dieses Feature in Zukunft noch.

Ein weiterer Punkt ist Smart Pause, bei dem wiederum die Erkennung des Gesichtes genutzt wird. So bleibt ein betrachtetes Video auf der Stelle stehen sobald man sich vom Display des Gerätes abwendet. Diese Funktion ist ganz sinnvoll und funktioniert auch wirklich gut.

Preis

Auf der Preisseite liegen natürlich Welten zwischen den beiden Geräten. Das günstigste Samsung Galaxy S3 (ohne LTE) liegt momentan bei rund 360 € ohne Vertrag, ein Samsung Galaxy S4 ist nicht unter ca. 600 € zu bekommen. Das macht einen deutlichen Preisunterschied von satten 240 €. Hier muss man vor dem Kauf also definitiv abwiegen, wie wichtig die voran aufgezeigten Änderungen sind. Sicher ist, mit beiden Geräten bekommt man ein wirklich erstklassiges Smartphone, mit einer umfangreichen Ausstattung.

Das Samsung Galaxy S4 ist insgesamt gesehen eine logische Evolutionsstufe des Samsung Galaxy S3. Vor allem an der Software hat Samsung mächtig gearbeitet, auch wenn einige Funktionen sicherlich eher als Spielerei abgestempelt werden können. Was das Gesamtbild angeht, wirkt das Samsung Galaxy S4 nicht nur vom optischen Blickwinkel betrachtet, insgesamt erwachsener und edler.

Fazit

Wer aktuell ein Samsung Galaxy S3 besitzt, für den wird der Wechsel zum Samsung Galaxy S4 nur bedingt Sinn machen. Man muss schon Wert auf die neuen Funktionen und Spielereien legen damit sich der deutliche Mehrpreis rechtfertigen lässt. Aber auch wer noch keines der beiden Geräte besitzt, wird sicherlich genauso vor der schweren Entscheidung stehen ob der Preisunterschied lohnt.

Generell sind beide Geräte durchweg zu empfehlen, auch wenn das Samsung Galaxy S4 sicherlich zukunftssicherer ist, was Updates des Android Betriebssystem auf Android 5.0, und kommende Updates angeht.

Technische Daten

Abschließend habe ich für euch nochmal die wichtigsten technischen Daten zusammengetragen, und in einer kleinen Tabelle gegenübergestellt.

Samsung Galaxy S3 (LTE)Samsung Galaxy S4 GSM Netze GSM 850 / 900 / 1800 / 1900 GSM 850 / 900 / 1800 / 1900 UMTS/LTE HSDPA 850 / 900 / 1900 / 2100
Optional: LTE 800 / 1800 / 2600 HSDPA 850 / 900 / 1900 / 2100
LTE 800 / 850 / 900 / 1800 / 2100 / 2600 SIM-Karte Micro-SIM Micro-SIM Abmessungen 136.6 x 70.6 x 8.6 mm 136.6 x 69.8 x 7.9 mm Gewicht 133 Gramm 130 Gramm Displayschutz Corning Gorilla Glass 2 Corning Gorilla Glass 3 Display 720 x 1280 Pixel (~306 PPI)
4.8 Zoll Super AMOLED 1080 x 1920 Pixel (~441 PPI)
5.0 Zoll Super AMOLED Speicher wahlweise 16/32/64 GB wahlweise 16/32/64 GB HSDPA, 21,6 MBit/s
HSUPA, 5.76 MBit/s
LTE optional beim i9305 HSDPA, 42,2 MBit/s
HSUPA, 5.76 MBit/s
LTE, Cat3, 50MBit/s UL, 100 MBit/s DL Betriebssystem Android OS, v4.1.2 (Jelly Bean) Android OS, v4.2.2 (Jelly Bean) Prozessor Exynos 4412 Quad CPU Quad-core 1.4 GHz Cortex-A9 Qualcomm Snapdragon 600 CPU Quad-core 1.9 GHz (i9505) Akku Li-Ion 2100 mAh Li-Ion 2600 mAh Arbeitsspeicher 1 GB RAM 2 GB RAM Kamera 8.0 Megapixel, 3264x2448 Pixel, Auto-Focus, LED Blitz 13.0 Megapixel, 4128 x 3096 Pixel, Auto-Focus, LED Blitz WLAN 802.11 a/b/g/n, Dual-Band, DLNA, Wi-Fi Direct, WLAN Tethering 802.11 a/b/g/n/ac, Dual-band, DLNA, Wi-Fi Direct, WLAN Tethering