Galaxy S6 edge: Samsung warnt vor Engpass

Her damit !13
Die Herstellung des Samsung Galaxy S6 edge-Displays ist äußerst aufwändig
Die Herstellung des Samsung Galaxy S6 edge-Displays ist äußerst aufwändig(© 2015 CURVED)

Engpass zum Verkaufsstart erwartet: Samsung hat nun bestätigt, dass zum Release des Galaxy S6 edge voraussichtlich nicht genügend Einheiten zur Verfügung stehen werden, um die Nachfrage zu decken. Dafür soll der schwierige Produktionsprozess des Dual-Edged-Screens verantwortlich sein.

Die Probleme in der Produktion beträfen vor allem die nahe Zukunft, sagte der Chef der mobilen Sparte von Samsung, J.K. Shin, laut Reuters auf einer Veranstaltung am 9. April. "Einige Anbieter ändern ihre bereits getätigten Vorbestellungen, um mehr Einheiten des Galaxy S6 edge zu erhalten", sagt auch der HMC-Investment-Analyst Greg Roh. "Es sieht so aus, als würde der Bedarf für das Modell in diesem Jahr das Angebot übersteigen."

Geringer Bestand = höhere Gewinne

Für Samsung könnten die Lieferengpässe für das Smartphone aber durchaus positive Auswirkungen haben: Laut Roh würde der durchschnittliche Preis für das Galaxy S6 edge dadurch langsamer fallen als sonst in der Branche üblich. Dadurch könnten die Gewinne für das Unternehmen aus Südkorea im Jahr 2015 höher ausfallen, als bisher angenommen wurde.

Bereits im Februar hatten sich die Probleme bei der Produktion des Galaxy S6 edge abgezeichnet; und auch im März gab es erneut Gerüchte, dass Samsung für die Herstellung des Displays mit zwei gebogenen Ecken nach neuen Partnern suche. Dadurch wird auch der hohe Preis gerechtfertigt: Das Samsung galaxy S6 edge kostet zur Einführung in der Version mit 32 GB internem Speicher 849 Euro. Zum Vergleich: Das Galaxy S6 in der Basis-Variante kostet zum Release rund 150 Euro weniger.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S6 Edge Plus: Samsung stellt monat­li­che Sicher­heits­up­da­tes ein
Lars Wertgen1
Das Samsung Galaxy S6 Edge Plus ist im September 2015 erschienen
Das Samsung Galaxy S6 Edge Plus und Galaxy Note 5 erhalten in Zukunft keine regelmäßigen Sicherheitspatches mehr. Ausnahmen sind dennoch möglich.
Galaxy S6 und S6 Edge: Samsung stellt Unter­stüt­zung ein
Lars Wertgen4
UPDATESamsung lässt seine einstigen Flaggschiffe fallen
Samsung versorgt Galaxy S6 und S6 Edge nicht weiter mit Sicherheitsupdates. Das Galaxy S6 Edge Plus und S6 Active sind zunächst nicht betroffen.
Galaxy S6 und Note 5 sollen Android Oreo erhal­ten
Francis Lido4
Her damit !10Samsung plant offenbar ein Oreo-Update für das Galaxy S8
Gute Nachrichten für Besitzer von Galaxy S6 und Note 5: Android Oreo ist anscheinendl im Anmarsch.

502 Bad Gateway

502 Bad Gateway


nginx
502 Bad Gateway

502 Bad Gateway


nginx

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.