Galaxy S6 edge: Samsung warnt vor Engpass

Her damit !13
Die Herstellung des Samsung Galaxy S6 edge-Displays ist äußerst aufwändig
Die Herstellung des Samsung Galaxy S6 edge-Displays ist äußerst aufwändig(© 2015 CURVED)

Engpass zum Verkaufsstart erwartet: Samsung hat nun bestätigt, dass zum Release des Galaxy S6 edge voraussichtlich nicht genügend Einheiten zur Verfügung stehen werden, um die Nachfrage zu decken. Dafür soll der schwierige Produktionsprozess des Dual-Edged-Screens verantwortlich sein.

Die Probleme in der Produktion beträfen vor allem die nahe Zukunft, sagte der Chef der mobilen Sparte von Samsung, J.K. Shin, laut Reuters auf einer Veranstaltung am 9. April. "Einige Anbieter ändern ihre bereits getätigten Vorbestellungen, um mehr Einheiten des Galaxy S6 edge zu erhalten", sagt auch der HMC-Investment-Analyst Greg Roh. "Es sieht so aus, als würde der Bedarf für das Modell in diesem Jahr das Angebot übersteigen."

Geringer Bestand = höhere Gewinne

Für Samsung könnten die Lieferengpässe für das Smartphone aber durchaus positive Auswirkungen haben: Laut Roh würde der durchschnittliche Preis für das Galaxy S6 edge dadurch langsamer fallen als sonst in der Branche üblich. Dadurch könnten die Gewinne für das Unternehmen aus Südkorea im Jahr 2015 höher ausfallen, als bisher angenommen wurde.

Bereits im Februar hatten sich die Probleme bei der Produktion des Galaxy S6 edge abgezeichnet; und auch im März gab es erneut Gerüchte, dass Samsung für die Herstellung des Displays mit zwei gebogenen Ecken nach neuen Partnern suche. Dadurch wird auch der hohe Preis gerechtfertigt: Das Samsung galaxy S6 edge kostet zur Einführung in der Version mit 32 GB internem Speicher 849 Euro. Zum Vergleich: Das Galaxy S6 in der Basis-Variante kostet zum Release rund 150 Euro weniger.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 10 Pro könnte wie iPhone X auf Finger­ab­dru­cken­sor verzich­ten
Francis Lido1
So soll das Huawei Mate 10 Pro aussehen
Neue mutmaßliche Bilder des Huawei Mate 10 Pro zeigen keinen Fingerabdrucksensor. Setzt Huawei auf eine andere Lösung?
Galaxy Note 8 ist offen­bar zerbrech­li­cher als iPhone 8 und Galaxy S8
Christoph Lübben
Das Galaxy Note 8 im Droptest
Jede Menge kaputtes Glas: Im Droptest tritt das Galaxy Note 8 gegen das iPhone 8 an. Demnach ist das Samsung-Phablet sogar fragiler als das Galaxy S8.
CURVED/labs: iPhone SE Plus aka das verges­sene iPhone
CURVED labs4
Das iPhone SE Plus, wie wir es uns vorstellen.
Apple hat mit X, 8 und 8 Plus zwar drei neue iPhones vorgestellt, aber wir vermissen einen Nachfolger für das iPhone SE. So könnte er aussehen.