Galaxy S6: Samsung plant wirklich Doppel-Edge-Version

Supergeil !24
Wie in diesem Konzept könnte das Galaxy S6 Edge aussehen
Wie in diesem Konzept könnte das Galaxy S6 Edge aussehen(© 2014 Behance/Jermaine Smit)

Neue Bestätigung der Edge-Variante des Galaxy S6: Die Zeichen mehren sich, dass Samsung das Galaxy S6 tatsächlich in einer Version mit doppelt gebogenem Display herausbringen will. Das Smartphone soll überdies ein paar einzigartige Features erhalten.

Eine nicht näher genannte Quelle habe gegenüber SamMobile die Existenz des Samsung Galaxy S6 Edge bestätigt. Demnach soll das Smartphone mit einer abgeknickten Display-Kante auf jeder Seite als Variante des Galaxy S6 erscheinen, ähnlich wie das Galaxy Note Edge ein Ableger des Galaxy Note 4 ist. Gleichsam soll auch die technische Ausstattung des neuen Edge-Gerätes der des Galaxy S6 sehr ähnlich sein.

Spezielles Licht für Benachrichtigungen

Das Galaxy S6 Edge wird dabei dem Galaxy Note Edge in vielen Bereichen ähnlich sein: So sollen beide gebogenen Displays des neuen Smartphones Platz zur Anzeige spezieller Benachrichtigungen bieten. Hierzu zählen zum Beispiel Infos über Finanzen und zum Wetter, Sport-Nachrichten, aber auch Daten des Schrittzählers, App-Favoriten und Kontakte. Auch die Features "Night Clock" und "Express Me" sollen mit den schmalen Bildschirmkanten des Galaxy S6 Edge kompatibel sein.

Zu den einzigartigen Features des Galaxy S6 Edge gehört außerdem die Möglichkeit, den Hauptbildschirm über eines der Seiten-Displays zu aktivieren – abhängig davon, ob der Nutzer Links- oder Rechtshänder ist. Außerdem soll es das sogenannte "Glance Lighting" geben, wodurch nur die Stelle auf dem Display beleuchtet wird, die auch Benachrichtigungen anzeigt. Außerdem lassen sich wichtigen Kontakten bestimmte Farben zuordnen, sodass Ihr auf der Edge-Fläche sofort erkennen könnt, wer mit Euch kommunizieren will. Alle weiteren Gerüchte zum Galaxy S6 und seinen möglichen Ablegern findet Ihr in unserer Übersicht zum Thema.

Weitere Artikel zum Thema
Der iMac Pro könnte sich per Sprach­be­fehl einschal­ten lassen
Guido Karsten
Apples iMac Pro erhält offenbar auch einen Co-Prozessor
Der iMac Pro soll auch den A10 Fusion-Chipsatz des iPhone 7 enthalten. Mit ihm könnte der Computer sogar per Siri-Sprachbefehl gestartet werden.
OnePlus 3T und 3 erhal­ten Update auf Android Oreo
Guido Karsten3
Das OnePlus 3T und 3 sind die ersten Smartphones des Herstellers mit Android Oreo
OnePlus hat sein erstes Update mit Android 8.0 Oreo fertiggestellt. Besitzer eines OnePlus 3 und OnePlus 3T sollten es bald herunterladen können.
Teslas Zusatz­akku für Smart­pho­nes sieht aus wie ein Super­char­ger
Guido Karsten1
Die Tesla Powerbank enthält eine Akkuzelle, wie sie auch in den Fahrzeugen des Herstellers verbaut ist
Als Spezialist für Energiespeicher hat Tesla nun passenderweise auch einen Zusatzakku für Smartphones im Angebot – mit micro-USB- und Lightning-Port.