Gemeinsame Apps für iPhones und Macs sollen spätestens 2021 kommen

Für das MacBook Pro könnten bald deutlich mehr Apps zur Auswahl stehen als bisher
Für das MacBook Pro könnten bald deutlich mehr Apps zur Auswahl stehen als bisher(© 2018 CURVED)

Apple treibt die Zusammenführung von Apps für iPhones, iPads und Macs offenbar fleißig voran. Eine Initiative namens "Project Marzipan" soll es Entwicklern ermöglichen, Apps zu kreieren, die sowohl auf Apples Smartphones und Tablets als auch auf den Computern des Herstellers laufen.

Einem Bloomberg-Bericht zufolge will das Unternehmen dieses Ziel bis 2021 erreichen. Noch im Laufe des Jahres 2019 wolle Apple außerdem ein Entwickler-Kit (SDK) zur Verfügung stellen, mit dem sich iPad-Apps für die Nutzung auf Macs konvertieren lassen. Die Veröffentlichung dieses SDK könnte bereits im Juni zur WWDC 2019 erfolgen. Es würde sich aber erst mal nach wie vor um zwei getrennte Apps handeln, die die Entwickler in den iOS- und Mac-App-Stores auch einzeln einreichen müssten.

iOS und macOS bleiben eigenständig

Da nur noch ein zugrundeliegender Software-Code erforderlich wäre, könnten jedoch mehr iPad-Apps eine Mac-Version erhalten als bisher. Denkbar wäre beispielsweise eine Netflix- oder Twitter-App für Apple-Computer. 2020 wolle Apple dann ein zweites SDK nachlegen, das die Konvertierung von iPhone-Apps ermöglicht. Das ist offenbar etwas problematischer, da die Bildschirme der Apple-Smartphones so viel kleiner sind als Mac-Displays.

2021 soll es dann zur Verschmelzung kommen: eine gemeinsame App für iPhone, iPad und Mac. Nutzer von Apple-Computern könnten dann iOS-Apps direkt auf ihren Mac herunterladen und darauf verwenden. Demnach würden also nicht nur die Apps, sondern auch die verschiedenen App Stores in gewisser Weise miteinander verschmelzen.

Die Pläne seien allerdings nicht im Stein gemeißelt und könnten sich noch ändern. Eine Zusammenlegung der Betriebssysteme iOS und macOS hat Apple dagegen bereits ausgeschlossen. Daran hat sich dem Bloomberg-Bericht zufolge nichts geändert.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone X von Jeff Bezos gehackt: Wie konnte das passie­ren?
Francis Lido
Das iPhone X ist durch Technologien wie Face ID eigentlich gut geschützt
Auch der reichste Mann der Welt ist nicht sicher vor Cyber-Angriffen via WhatsApp: So lief der Hack von Jeff Bezos' iPhone X ab.
iPhone 11: Apple enttäuscht im Kamera-Test von DxO
Francis Lido
Na ja11Trotz Platz 17 im DxOMark-Ranking: Das iPhone 11 hat eine gute Kamera
Wie schneidet das iPhone 11 im Kamera-Text von DxO ab? Nicht so gut, wie von manchen erwartet: Ein Platz in den Top 10 bleibt dem Smartphone verwehrt.
Tim Cook in Irland: Das ist Apples "next big thing"
Lukas Klaas
Laut Tim Cook wird Augmented Reality unser Leben stark verändern.
Apples CEO Tim Cook sprach auf seinem Trip nach Irland über die Zukunft. Darunter Innovationen im Gesundheitswesen und Apples "next big thing".