Google Contacts verschmilzt Gmail und Google Plus

Gmail schluckt mit Contacts ein Häppchen Google Plus
Gmail schluckt mit Contacts ein Häppchen Google Plus(© 2014 CURVED)

Google Contacts soll es Nutzern künftig erleichtern, Kontaktadressen ausfindig zu machen, indem es Kontakte und Kreise von Gmail und Google Plus vereint. Die neue Oberfläche steht ab sofort als Preview zum Ausprobieren bereit und soll schon bald zum neuen Standard werden.

Wie Google im offiziellen Gmail-Blog bekannt gibt, stehen demnächst einige Änderungen für den E-Mail-Dienst an. Während der Suchmaschinenriese just einige Funktionen aus Google Plus ausgelagert hat, sollen die Kontakte des sozialen Netzwerks künftig mit dem Mail-Programm verschmolzen werden. Das Ziel lautet mehr Übersichtlichkeit im Geflecht der eigenen Verbindungen.

Personen statt E-Mail-Adressen

Sämtliche Kontakte erscheinen fein säuberlich sortiert in einer einzigen Übersicht. Reger E-Mail-Verkehr führt dazu, dass die betreffende Person unter "häufig kontaktiert" ganz weit oben erscheint. Wie bei den Nachrichten im Posteingang von Gmail lassen sich besondere Menschen auch mit einem Sternchen versehen, die fortan die Spitze der Liste markieren. Sollte ein Kontakt mehrere E-Mail-Adressen besitzen, führt Google Contacts sie per Knopfdruck unter dem entsprechenden Namen zusammen, damit künftig keine Verwirrung aufkommt. Jeder Person ist so eine virtuelle Karteikarte zugeordnet, die neben den Kontaktdaten auch den vergangenen Mailverkehr chronologisch auflistet.

Wer das neue Feature bereits jetzt ausprobieren möchte, der findet hier die Option für ein Preview. Für Google Apps-Kunden sei Google Contacts zwar noch nicht zugänglich, man arbeite aber daran. In den kommenden Wochen soll es einen Zugang über Gmail geben. Davon abgesehen feiert Google immer noch den Geburtstag des Play Store mit Rabatten auf Apps, Alben und Co.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.