Google: Deutsche lassen sich am häufigsten löschen

Recht auf Vergessen: In Deutschland entfernt Google die meisten Suchergebnisse
Recht auf Vergessen: In Deutschland entfernt Google die meisten Suchergebnisse(© 2014 CC: Flickr/Mike Knell)

Deutsche Anträge werden am häufigsten bewilligt: Google hat einen aktuellen Transparenzbericht veröffentlicht, in dem die Anträge zur Löschung von Suchergebnissen europaweit dargestellt und verglichen werden.

Seit der Einführung des "Rechts auf Vergessen" im Mai 2014 gingen demnach 145.644 Anträge bei Google ein, die um eine Löschung von bestimmten Ergebnissen ersuchten, berichtet Engadget. Von diesen Lösch-Ersuchen wurden knapp 42 bewilligt – davon kamen wiederum etwa 53 Prozent aus Deutschland.

Facebook am häufigsten gelöscht

Facebook ist dem Bericht zufolge die Webseite, von der am meisten Nutzer Suchergebnisse gelöscht haben wollten. Insgesamt hat Google nach eigener Angabe 3353 URLs des sozialen Netzwerks aus den Suchergebnissen entfernt. Auf den weiteren Plätzen folgen profilengine.com mit 3298 URLs und das Video-Portal Youtube mit 2397 URLs.

In dem Bericht zeigt Google auch verschiedene Beispiele von Anträgen auf und beschreibt dazu, ob diese entfernt wurden oder nicht. Allerdings erklärt der Suchmaschinenriese nicht, warum den Ersuchen in einigen Fällen stattgegeben wurde und in anderen nicht.

Im Mai 2014 hatte der Europäische Gerichtshof entschieden, dass Google verpflichtet ist, bei der Verletzung von Persönlichkeitsrechten bestimmte Suchergebnisse aus der Treffer-Liste zu entfernen. Bereits am ersten Tag sollen 12.000 Anträge bei Google eingegangen sein. Mittlerweile ist Google auch in Japan zu diesem Vorgehen verpflichtet, wie ein Gericht unlängst entschieden hat, berichtet Heise Online.


Weitere Artikel zum Thema
Google Pixel 4a-Code entschlüs­selt: Gibt es wieder zwei Versio­nen?
Martin Haase
Gibt es zwei Versionen des Google Pixel 4a?
Wir erwarten die offizielle Vorstellung des Google Pixel 4a. Jetzt scheint klar zu sein: Es wird wieder zwei Versionen geben.
Google Pixel 3a XL im Test: Kann es mit aktu­el­len Smart­pho­nes mithal­ten?
Lukas Klaas
Das Pixel 3a liegt mit der matten Rückseite gut in der Hand.
Das Google Pixel 3a XL im Test: Wir haben das Google-Phone für euch von Kamera bis Leistung auf Herz und Nieren getestet.
Google kopiert AirDrop: Nearby Share versen­det Daten zwischen Smart­pho­nes
Guido Karsten
Apples Airdrop beherrscht den einfachen Datenaustausch schon seit Längerem
Google klaut von Apple, endlich. Mit Nearby Sharing will das Unternehmen einen simplen Dienst für den lokalen Datentausch einführen.