Google Patent: Armband soll Krebs erkennen

Unfassbar !27
Google läutet mit seinem Krebs-Detektor-Armband die medizinische Zukunft ein
Google läutet mit seinem Krebs-Detektor-Armband die medizinische Zukunft ein

Google tüftelt offenbar an einer Wearable-Revolution: Der Suchmaschinenriese hat sich ein Patent sichern lassen für ein Armband, das Krebs erkennen soll. Das geht laut Digital Trends aus einem aktuellen Blogeintrag von MDT hervor. 

Immer mehr Gesundheits- und Fitness-Fanatiker setzen sowohl beim Sport als auch im ganz normalen Alltag auf die Unterstützung von Fitnesstrackern, Smartwatches und Co.. Die kleinen technischen Helfer zählen Kalorien, messen den Puls und überwachen unseren Schlaf. Doch Krebszellen erkennen? Was im ersten Moment nach Science-Fiction klingt, könnte in einigen Jahren dank Google Realität sein. Denn das Unternehmen hat sich ein Patent sichern lassen für ein Armband, das tatsächlich Krebs erkennen soll.

Google-Armband analysiert den Blutkreislauf

Das am Handgelenk getragene Wearable arbeitet dabei in Verbindung mit einer von Google entwickelten Pille zusammen. Diese enthält magnetische Nanopartikel. Das Armband verfügt wiederum über ein Magnetfeld. Die Nanopartikel sollen laut Patent die Fähigkeit besitzen, sich im menschlichen Blutkreislauf an Zellen zu binden, die dem Körper Schaden zufügen. In diesem Fall wären es Krebszellen.

Sobald sich die Partikel mit den Zellen verbunden haben, sendet das Armband Energie in die Blutgefäße, wodurch die Zellen bestenfalls sogar zerstört werden könnten. Doch in erster Linie wird es sich bei dem Armband wohl um eine Art Detektor handeln. Sollte das Wearable tatsächlich irgendwann offiziell einsatzbereit sein, käme das einer medizinischen Sensation gleich. Denn nicht nur Krebszellen ließen sich so aufspüren. Auch Krankheiten wie Parkinson oder HIV könnte das Google-Wearable zu Leibe rücken. Laut Google sei das Gerät allerdings noch mindestens fünf Jahre von einer Zulassung durch die U.S. Food and Drug Administration (FDA) entfernt. Da es sich außerdem noch um nicht mehr als ein Patent handelt, ist auch nicht absehbar, ob Googles Wunderarmband jemals so funktionieren wird, wie es die Beschreibung vorsieht.


Weitere Artikel zum Thema
Toyota bringt Android Auto in seine Fahr­zeuge
Lars Wertgen
Android Auto kann ein hilfreicher Beifahrer sein
Toyota öffnet sich anscheinend für Android Auto: Die Infotainment-Technologie soll künftig Teil der Fahrzeugflotte werden.
So sollen das Google Pixel 3 und Pixel 3 XL im Vergleich ausse­hen
Christoph Lübben1
Her damit !6Im Oktober erscheint der Nachfolger des Google Pixel 2 XL (Bild)
In Kürze erfolgt die Präsentation von Google Pixel 3 und Pixel 3 XL. Ein Bild zeigt die beiden Smartphones wohl nebeneinander.
YouTube Music für Android: Nun könnt ihr die Audio­qua­li­tät einstel­len
Christoph Lübben
YouTube Music bietet euch nun offenbar mehr Qualität
Songs klingen künftig mit YouTube Music für Android besser: Ihr könnt die Qualität nun in mehreren Stufen einstellen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.