Google Pixel 2: So funktioniert der Porträtmodus ohne Dualkamera

Google hat mit dem Pixel 2 den Thron der DxOMark-Rangliste für Smartphone-Kameras zurückerobern können. Besonders beeindruckend ist dabei, dass keine Dualkamera verbaut ist und die Kamera dennoch Porträtaufnahmen mit Bokeh-Effekt erzeugen kann. Wie das genau funktioniert, erklärt der mit Google in Verbindung stehende YouTube-Kanal Nat and Friends nun im Detail.

Das Video geht mit einer Laufzeit von fast 10 Minuten auf sehr viele Eigenschaften der Kamera im Pixel 2 ein, die so aber auch auf viele andere Smartphone-Kameras zutreffen. Über den mehrteiligen Aufbau der Linse über die Funktionsweise des Bildstabilisators und eine Erklärung zu HDR+ geht es schließlich zur Bildverarbeitung auf Software-Ebene – und auf diese Weise erzeugt das neue Google-Smartphone auch Porträtaufnahmen mit Bokeh-Effekt.

Mit Software-Tricks zum Bokeh-Effekt

Das Pixel 2 geht dabei genauso vor, wie auch einige Bokeh-Effekt-Apps, die es mittlerweile für Android und iOS gibt: Software analysiert das Bild und markiert dabei das Motiv, das auf Eurem Porträtbild später im Vordergrund sein soll. Schließlich wird ein Rahmen um das Motiv gezogen und alles außerhalb des Rahmens mit einem Unschärfe-Effekt versehen. Auf diese Weise ist auf dem Foto der Hintergrund dann unscharf und im besten Fall nur Euer Motiv scharf zu sehen.

Weil eine leichte Verschiebung der Perspektive zwischen Subpixeln des Kamerasensors besteht, kann die Kamera der Erklärung zufolge sogar zu jedem Bild eine grobe Karte mit Tiefeninformationen erstellen. Diese nutzt das Pixel 2 dann, um beispielsweise auch Entfernungsunterschiede zwischen Elementen im Hintergrund abzubilden und weiter entfernte Dinge unschärfer darzustellen als nahe Hintergrundelemente. Weil der Bokeh-Effekt durch Software zustande kommt, steht er auch für Selfies zur Verfügung, die Ihr mit der Frontkamera aufnehmt.

Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido4
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Lite vorge­stellt: Das kann der Mittel­klasse-Able­ger
Christoph Lübben3
Das ist das Huawei Mate 10 Lite in Blau
Das Huawei Mate 10 Lite ist offiziell: Zu den Besonderheiten des Mittelklasse-Smartphones gehören zwei Dualkameras sowie ein Front-LED-Blitz.